Waldsiedlung Zehlendorf

Energetische Sanierung in einer Bruno-Taut-Siedlung

In ganz Berlin finden sich Siedlungen des Stadtplaners und Architekten Bruno Taut, aber keine ist so farbenfroh gestaltet wie die Waldsiedlung in Zehlendorf, auch als "Papageiensiedlung" weltbekannt. In den letzten Jahren konnten hier bereits einige energetische Verbesserungen umgesetzt werden, wenn auch die Eigentümerstruktur dies oft zu einer nicht ganz trivialen Angelegenheit macht.


Die Häuser sind in Privatbesitz. Von daher bedarf es der Überzeugungsarbeit, die einzelnen Eigentümer dazu zu bewegen, ihre Häuser sowohl denkmalgerecht wie auch energetisch vorbildlich zu sanieren. Der Verein Papageiensiedlung e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschen in der Siedlung zusammenzubringen, sich gegenseitig zu helfen und so auch neue Wege der Nachbarschaftlichkeit zu gehen.

Der Energiebedarf dieses Reihenhauses wurde um 60% auf 54 kWh pro m² und Jahr gesenkt. Ein durchschnittliches Wohngebäude benötigt 170 kWh in Berlin.

Erreicht wurde dieses durch den Einbau einer Innendämmung, der Dämmung des Daches und der Kellerdecke und Sanierung der Fenster. Beheizt wird das Haus über eine Wandheizung in den Innenwänden. Damit auch ausreichend frische Luft ins Haus kommt und sich kein Schimmel bildet, wurde eine über die Raumfeuchte gesteuerte Lüftungsanlage eingebaut.

Der AK Energie hat den Bewohnern der Bruno-Taut-Siedlung angeboten, ihre Energierechnungen auszuwerten und den spezifischen Verbrauch zu ermitteln. Wenn nur die Siedlung mit seinen 1000 Reihenhäusern wie in dem genannten Beispiel saniert würde, betrüge das Einsparpotential allein bei der Heizung 12.000 MWh oder 2500 Tonnen CO2 pro Jahr.

Die Auswertung der tatsächlichen Verbräuche soll diese Daten belastbarer machen. Entscheidend aber ist, dass die Bewohner, die letztlich das Geld ausgeben müssen, motiviert und mitgenommen werden.

Eckdateneines Beispielobjekts: BGF: 112 m²; Heizwärmebedarf: 54,7 kWh/(m² a), Primärenergie: 88,55 kWh/(m² a) nach EnEV; Baukosten: 934 Euro / m², Fertigstellung: 2009

Der AK Energie hat den Bewohnern der Bruno-Taut-Siedlung angeboten, ihre Energierechnungen auszuwerten und den spezifischen Verbrauch zu ermitteln. Wenn nur die Siedlung mit seinen 1000 Reihenhäusern wie in dem genannten Beispiel saniert würde, betrüge das Einsparpotential allein bei der Heizung 12.000 MWh oder 2500 Tonnen CO2 pro Jahr.

Weitere Informationen:
www.ake-ev.de
kontakt@ake-ev.de
www.papageiensiedlung.de

Papageiensiedung 1
Papageiensiedung 1
Papageiensiedung 2
Papageiensiedung 2
WIE22 GELB38
WIE22 GELB38
WIE22 lang2
WIE22 lang2
WIE39 5
WIE39 5
Anschrift

Am Fuchspaß 35
14169 Berlin
Nähe UBhf Onkel Toms Hütte

Steglitz-Zehlendorf

Präsentiert von
Aktionskreis Energie e. V.

Ansprechpartner*innen

Aktionskreis Energie e.V.
Peter Schrage-Aden
030 / 81 00 31 97 030 / 81 00 31 97
kontakt@ake-ev.de

Themenverwandte Projekte

Wärme aus Abwasser

Ein Baumarkt und ein Wohnquartier nutzen u. a. Abwasser als Energiequelle, das aus der Abwasserdruckleitung der Berliner Wasserbetriebe entnommen und…

Wohnen am Campus: Niedrigtemperaturnetz spart bis zu 70 % Primärenergie

In Adlershof wurden rund 1.200 Wohnungen gebaut, die von BTB mit Fernwärme versorgt werden. Hier wird gezeigt, dass auch Gebiete mit geringem…

Wohnen an der Barnimkante

Das siebengeschossige Wohn- und Geschäftshaus am Teutoburger Platz in Prenzlauer Berg entstand in Holzmischbauweise. Fassadenelemente aus Holz…

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?