Ökologisches Quartier Frankfurter Allee Nord

Modellprojekt im Stadtumbau- und Sanierungsgebiet

Bei der energetischen Sanierung vieler Quartiere ist das größte Hemmnis oft die heterogene Eigentümerstruktur: viele Besitzer, viele verschiedene Interessen. Doch oft bringen Maßnahmen auf Quartiersebene mehr als Einzelmaßnahmen, gerade die Schaffung gemeinsam genutzter technischer Infrakstruktur kann den Energieverbrauch spürbar senken. Wie dies organisiert und umgesetzt werden kann untersucht der Bezirk Lichtenberg aktuell in einem Pilotprojekt.


In einem Quartier nördlich der Frankfurter Allee will der Bezirk mit diesem ökologischen Pilotprojekt den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen spürbar mindern. Für rund 40 Gebäude mit fast genau so vielen Eigentümern und mehr als 900 Mietern werden gemeinsame Maßnahmen entwickelt, die bei geringen Kosten den höchsten Einspareffekt erzielen. Der Projektpartner Gasag unterstützt das berlinweit einmalige Projekt fachlich und finanziell.

Als Modellgebiet wurden zwei Häuserblöcke innerhalb des Stadtumbau- und Sanierungsgebietes „Frankfurter Allee Nord“ ausgewählt. Das Modellprojekt verfolgt zwei Ansätze: Einerseits bietet es ein auf das jeweilige Mietshaus bezogene Beratungspaket. Somit erhalten Einzeleigentümer kostenfrei ein energetisches Sanierungskonzept und einen Energieausweis für ihr Gebäude, welches anonym und ohne Umsetzungsverpflichtung angeboten wird. Dabei werden auch geringinvestive Maßnahmen betrachtet, wie das Dämmen von Leitungen oder Beleuchtungskonzepte, die spürbare Effekte erzielen und relativ unkompliziert umsetzbar sind. Gleichzeitig können Mieter haushaltsbezogene Energieberatungen in Anspruch nehmen.

Zusätzlich sollen die Eigentümer für liegenschaftsübergreifende, gemeinsam koordinierte Maßnahmen gewonnen werden, um die Investitionskosten zu senken und damit die Belastungen für ihre Mieter zu reduzieren. Denkbar wären eine gemeinsame Heizzentrale zur gebäudeübergreifenden Energieversorgung oder das Nutzen von Rabatten, die gewährt werden, wenn mehrere Vermieter energetische Sanierungsmaßnahmen gemeinsam beauftragen.

Für die insgesamt 44.000 Quadratmeter beheizte Fläche werden Lösungen erarbeitet, die eine deutliche Minderung der CO2-Emissionen und eine Entlastung bei den Energiekosten bedeuten. Dazu werden Daten zum Gebäudebestand und zum energetischen Nutzerverhalten aufgenommen, die als Basis für das energetische Konzept dienen.

Als weitere Projektpartner konnten die Investitionsbank Berlin, die Verbraucherzentrale Berlin sowie der Berliner Mieterverein gewonnen werden.
Maßgeblich finanziert wird das Projekt über das Förderprogramm „Stadtumbau Ost“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

Anschrift

Bezirksamt Lichtenberg, GASAG
Guntherstraße 30
10365 Berlin
Quartier zwischen Siegfried-, Fanninger- und Guntherstraße sowie Frankfurter Allee

Lichtenberg

Präsentiert von

Ansprechpartner*innen

Bezirksamt Lichtenberg
Kirsten Schindler
030 90 296 4205 030 90 296 4205

Themenverwandte Projekte

Klimaschutz im Baudenkmal

Zwischen 1918 und 1921 entstand mit dem „Lindenhof“ eine der berühmtesten Wohnsiedlungen im Berlin der 1920er Jahre, die heute unter Denkmalschutz...

KlimaSolarHaus

Die Idee der Gründer der Baugruppe lautete ganz einfach: Wir bauen ein Passivhaus. Auf einer Kriegsbrache in Friedrichshain entstanden nach 2 Jahren...

Lautizia: Berlins größtes KfW 40-Projekt

Der KfW 40-Standard bedeutet für ein Gebäude dauerhaft niedrige Nebenkosten durch ernergieeffiziente Technologien wie Geothermie, Photovoltaik und...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?