Wohnpark Mariendorf – Prämierte Energieversorgung für ein Wohnquartier

Eine moderne Contractinglösung von der GASAG Solution Plus und der Gewobag

In dem Gewobag-Wohnquartier in Mariendorf rund um die Rathausstraße wurden mit 807 Wohneinheiten umfangreiche energetische Sanierungsarbeiten umgesetzt. Neben einer sozialverträglichen energetischen Sanierung der Gebäude hebt sich das Projekt durch die Erstellung und Realisierung eines modernen, klimaschonenden Energiekonzept hervor. 2018 erhielt das ambitionierte Versorgungskonzept den Berliner Klimaschutzpreis und den zweiten Platz des Contracting Awards 2020.


Das zugrundeliegende Energiekonzept wurde von der Gewobag ED entwickelt und im Anschluss von der GASAG Solution Plus weiterentwickelt und umgesetzt. Als Basis für die effiziente Wärme- und Stromversorgung kommen zwei Blockheizkraftwerke zum Einsatz. Spitzenlasten werden über Gaskessel abgedeckt. Der dezentrale Einsatz der KWK-Anlagen bietet im Wohnquartier sowohl ökologische als auch ökonomische Vorteile. Neben diesen Erzeugungsanlagen wurde auch eine Power-to-Heat-Anlage (P2H-Anlage) in der Energiezentrale errichtet, um dort überschüssigen Strom in Wärme umwandeln zu können. Über die Fassade von zwei Gebäuden hinweg wurden ergänzend insgesamt 104 m² Photovoltaik-Module mit einer Leistung von in Summe ca. 13 kWp installiert, welche die Bewohner mit nachhaltig produziertem Strom versorgen. Nach der Installation wurde die PV-Anlage noch an ein Batteriespeichersystem angeschlossen, um möglichst allen eigen erzeugten Strom direkt im Quartier nutzen zu können. Der lokal erzeugte Strom wird direkt von den Bewohnern verbraucht. Überschüssiger Strom wird erst zwischengespeichert und nur bei Bedarf ins öffentliche Netz eingespeist. Die Energielösung des Wohnquartiers fokussiert sich also nicht auf die reine Energieerzeugung. Erweitert um eine E- Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, welche direkt mit dem vor Ort produzierten Strom versorgt wird, entstand damit eine hochmoderne und effiziente Energielösung, die das Quartier zum Erzeuger, Speicher und Verbraucher macht.

In Zukunft soll die Anlage über ein intelligentes und selbstlernendes System gesteuert werden, welches die GASAG Gruppe aktuell entwickelt und auf dem EUREF-Campus in Berlin Schöneberg im Realbetrieb testet. Dieses Steuerungssystem ermöglicht eine schnelle und intelligente Anpassung der Anlagen an die Marktsituation und den Bedarf und wird die anstehenden Verbräuche prognostizieren können. So wird es beispielsweise möglich überschüssigen Strom zur Erzeugung von Wärme zu nutzen, die einige Zeit später von den Bewohnern des Quartiers benötigt wird. Durch die Korrelation von Strompreisen und CO2-Emissionen werden hier ebenfalls ökologische und wirtschaftliche Potenziale nutzbar gemacht und nebenbei wird auch noch das Stromnetz stabilisiert.

Umweltentlastung und Ressourcenschonung

Die Energieversorgungslösung erreicht einen niedrigen Primärenergiefaktor von 0,29. Der KWK- Anteil der Wärmeversorgung beträgt ca. 86 %. Die integrierte Power-to-Heat-Anlage leistet zukünftig auch einen besonderen Beitrag zur Netzstabilisierung. Wenn es Stromüberschüsse aus EE-Anlagen gibt und das öffentliche Netz nahezu überlastet ist kann die Anlage Strom aus den BHKW oder aus dem öffentlichen Netz beziehen und die Energie in nutzbare Wärme umwandeln und diese bei Bedarf an die Bewohner abgeben. So wird durch die Blockheizkraftwerke nicht noch mehr Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Der Wohnpark Mariendorf trägt damit zu einer Netzstabilisierung bei und hilft dabei, dass Anlagen zur Erzeugung von erneuerbarem Strom seltener abgeschaltet werden müssen. Dieses Vorgehen hat des Weiteren den Vorteil, dass der Einsatz fossiler Energieträger reduziert werden kann.
Auch im Bereich der nachhaltigen Mobilität leistet das Wohnquartier einen Beitrag. Die vor Ort installierte E-Ladeinfrastruktur fördert E-Mobilität und liefert ergänzend zu den ansonsten installierten Technologien einen Beitrag zu umweltschonender Mobilität.

Die installierten Speicher und Technologien sorgen für eine flexible Fahrweise der Anlagen, welche verschiedenste Handlungsoptionen ermöglichen. Die volle Nutzbarkeit der Flexibilität soll zukünftig durch die intelligente Steuerung erfolgen. Herrscht dann beispielsweise ein hoher Wärme- aber geringer Strombedarf kann bedarfsgerecht Wärme durch die P2H-Anlage erzeugt werden ohne, dass überflüssiger Strom bleibt. Wird allerdings Wärme und Strom benötigt können die BHKW genutzt werden. Durch den Einsatz verschiedenster Technik können die einzelnen Bestandteile ebenfalls bedarfsgerecht agieren.

Informationen und Hinweise

Anschrift

Wohnpark Mariendorf
Rathausstraße 31
12105 Berlin

Tempelhof-Schöneberg

Präsentiert von
GASAG Solution Plus GmbH
Gewobag Wohnungsbau- Aktiengesellschaft Berlin

Ansprechpartner*innen

GASAG Solution Plus GmbH
Jannik Neumann
jneumann@gasag.de

Themenverwandte Projekte

Zukunftsbedacht Wohnen

Das mit der Hausbaufirma „Bau und Ausbau Zahna GmbH“ entwickelte und umgesetzte Konzept „zukunftsbedacht Wohnen“ ist am weitesten im Musterhaus…

Zukunftshaus der degewo

Ein Wohnhaus in Berlin-Lankwitz wird zum Pilotprojekt für die Energiewende. degewo baut das 1955 errichtete Mehrfamilienhaus in der Havensteinstraße…

Zwillingshaus Lohmühlenstraße. Niedrigenergiehaus (KfW 40, 2010)

Das Zwillingshaus Lohmühlenstraße ist ein gebauter Diplomentwurf. Im partizipativen Bau- und Wohnprojekt (Baugruppe) ist das Verhältnis von…

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?