Mensa- und Hortgebäude der Freien Waldorfschule Berlin-Mitte

Ein vorbildlicher Holzmassivanbau

An das denkmalgeschütze Schulgebäude aus den 50-iger Jahren hat das Architekturbüro Susanne Scharabi einen Anbau in Massivholzbauweise für die Nutzung als Mensa und Hort errichtet.


Der Baustoff wurde aus Gründen der Nachhaltigkeit gewählt. Er besitzt gute Dämmeigenschaften und bindet CO2. Zudem hat er hohe Tragkraft bei geringer Wandstärke und sehr gute raumklimatische Eigenschaften. Bauen mit Holz bedeutet auch schnelles Bauen. So konnte der Rohbau der oberirdischen Geschosse innerhalb von nur drei Wochen errichtet werden.

Durch die Mischung der Holzbauweise mit Stahlträgern und Stützen konnten die Räume weitgehend ohne tragende Innenwände entstehen. Eine mögliche spätere Nutzung als Klassenraum oder ähnlichem bleibt so möglich. In Teilbereichen konnte die Holzoberflächen der Tragkonstruktion im Rauminneren sichtbar bleiben.

FWS aussen
FWS aussen
FWS Baustelle
FWS Baustelle
FWS Mensa
FWS Mensa
Anschrift

Weinmeisterstraße 16
10178 Berlin
Zugang gegenüber Steinstraße 5, Treffpunkt vor dem Gebäude

Mitte

Präsentiert von
Scharabi Architekturbüro

Ansprechpartner*innen

Architekturbüro Scharabi
Susanne Scharabi
mail@scharabi.de

Themenverwandte Projekte

Ökostrom vom Hellersdorfer Hochschuldach

Auf dem Dach der Alice Salomon Hochschule Berlin wurde eine 97 Kilowatt starke Photovoltaikanlage der Berliner Stadtwerke installiert. Dadurch kommt…

Sanierung der Wasserschutzpolizei Wache West

Die Wasserschutzpolizei West in Berlin-Spandau wurde im Jahr 2009 mit 1,2 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket II grundlegend saniert. Hauptaugenmerk lag…

Sanierung und Solaranlage für das Deutsche Technikmuseum

Das Deutsche Technikmuseum Berlin bekam im Jahr 2011 Zuwachs: Rund 2.000 m² Ausstellungsfläche entstanden in den historischen Ladeschuppen am…

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?