Mensa- und Hortgebäude der Freien Waldorfschule Berlin-Mitte

Ein vorbildlicher Holzmassivanbau

An das denkmalgeschütze Schulgebäude aus den 50-iger Jahren hat das Architekturbüro Susanne Scharabi einen Anbau in Massivholzbauweise für die Nutzung als Mensa und Hort errichtet.


Der Baustoff wurde aus Gründen der Nachhaltigkeit gewählt. Er besitzt gute Dämmeigenschaften und bindet CO2. Zudem hat er hohe Tragkraft bei geringer Wandstärke und sehr gute raumklimatische Eigenschaften. Bauen mit Holz bedeutet auch schnelles Bauen. So konnte der Rohbau der oberirdischen Geschosse innerhalb von nur drei Wochen errichtet werden.

Durch die Mischung der Holzbauweise mit Stahlträgern und Stützen konnten die Räume weitgehend ohne tragende Innenwände entstehen. Eine mögliche spätere Nutzung als Klassenraum oder ähnlichem bleibt so möglich. In Teilbereichen konnte die Holzoberflächen der Tragkonstruktion im Rauminneren sichtbar bleiben.

FWS aussen
FWS aussen
FWS Baustelle
FWS Baustelle
FWS Mensa
FWS Mensa
Anschrift

Weinmeisterstraße 16
10178 Berlin
Zugang gegenüber Steinstraße 5, Treffpunkt vor dem Gebäude

Mitte

Präsentiert von
Scharabi Architekturbüro

Ansprechpartner*innen

Architekturbüro Scharabi
Susanne Scharabi
mail@scharabi.de

Themenverwandte Projekte

Innovative Museumsbeleuchtung

Die Beleuchtung im Deutschen Technikmuseum Berlin (DTMB), eines der größten Häuser seiner Art in Deutschland, wurde 2016 auf LED-Technik umgestellt.…

Interkulturelle Familienbibliothek am Kottbusser Tor in Kreuzberg

Gerade öffentliche Einrichtungen, die nicht bundesweite Strahlkraft besitzen, leiden oftmals unter einem Finanzierungsmangel, der kaum Spielraum für…

Kälteerzeugung / Fernwärmerücklaufauskühlung mit Fernwärme als Antriebsquelle

Im Rahmen des Projekts wird ein Anlagenverbund aus 2x KKA und 2x AKA, zur Kühlung von verschiedenen Nutzern im EW-Gebäude der TU Berlin aufgebaut und…

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?