Energiekonzept und Quartiersentwicklung Mariengrün

KWK-Anlage versorgt über ein Nahwärmenetz ca. 2.600 Wohnungen

Die energetische Sanierung des Wohnungsbestands im Quartier Mariengrün ist zusammen mit zwei Neubauten abgeschlossen worden. Dabei ist der Wärmeverbrauch um 50 Prozent und der CO2-Ausstoß sogar um 70 Prozent gesunken. Einen großen Anteil an der ökologischen Wärmeversorgung haben die zwei Blockheizkraftwerken mit je 800 kW, die im September 2012 errichtet wurden.


In dem Quartier in Marienfelde Süd wurden in den letzten Jahren die Wohngebäude aus den 70er-Jahren umfassend saniert. Neben der Dämmung der Fassaden, der Keller- und Dachdecken, wurden auch die Fenster erneuert. Diese Maßnahmen trugen zu einer erheblichen Senkung der Energieverbräuche und der damit verbundenen warmen Betriebskosten bei.

Zu dem Energiekonzept gehörte auch die Errichtung zukunftsorientierter Anlagentechnik. Für die Abdeckung des Wärmegrundbedarfs wurden 2 Blockheizkraftwerke (BHKW) errichtet, von denen eins mit Biomethan versorgt wird. Durch die KWK-Nutzung sinkt der Primärenergiefaktor deutlich und trägt somit zum Klimaschutz bei. Außerdem wurden auf den Dächern der Parkhäuser Photovoltaikanlagen errichtet, die das dezentrale Energieversorgungskonzept abrunden.

Ziel der Quartiersentwicklung ist die Erarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen zur sozialen Quartiersstabilisierung und Entwicklung. Einhergehend ist ein Imagewandel der Siedlung und eine Stabilisierung der Mieterstruktur. Die Nachhaltigkeit der technischen Maßnahmen (qualitative Umsetzung aller Baumaßnahmen) wird zur Realisierung eines mangelfreien Lebenszyklus der Bauelemente des Wohngebäudes von mindestens 30 Jahren ausgerichtet.

In den nächsten Jahren sollen zudem das Heizhaus und das Nahwärmenetz saniert werden für eine nachhaltige Energieversorgung mit bezahlbarem und attraktivem warmen Wohnraum für Berlin.

Anschrift

Wohnquartier Mariengrün
Waldsassener Str. 40a
12279 Berlin

Tempelhof-Schöneberg

Präsentiert von

Ansprechpartner*innen

Philipp Oehmgen
030 / 264 85 95 17 030 / 264 85 95 17
philipp.oehmgen@degewo.de

Themenverwandte Projekte

Hufeisensiedlung – UNESCO-Welterbe

Die Hufeisensiedlung – 1924 vom Deutsche Wohnen-Vorgänger GEHAG erbaut – war richtungsweisend für Siedlungsarchitektur der 1920er und 1930er Jahre....

Innovative Geohybrid-Anlage in Pankow

Ein mit einer GeoHybrid-Anlage beheiztes Neubauprojekt im Berliner Stadtteil Pankow zeigt, wie auch große Gebäude in einer Metropole wie Berlin...

Innovative Wärmewende in Neukölln

Die Fernheizwerk Neukölln AG, hat für 12,5 Millionen Euro eine in Berlin einzigartige Technologie-Kombination für die "Wärmewende" am Weigandufer in...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?