Mensa- und Hortgebäude der Freien Waldorfschule Berlin-Mitte

Ein vorbildlicher Holzmassivanbau

An das denkmalgeschütze Schulgebäude aus den 50-iger Jahren hat das Architekturbüro Susanne Scharabi einen Anbau in Massivholzbauweise für die Nutzung als Mensa und Hort errichtet.


Der Baustoff wurde aus Gründen der Nachhaltigkeit gewählt. Er besitzt gute Dämmeigenschaften und bindet CO2. Zudem hat er hohe Tragkraft bei geringer Wandstärke und sehr gute raumklimatische Eigenschaften. Bauen mit Holz bedeutet auch schnelles Bauen. So konnte der Rohbau der oberirdischen Geschosse innerhalb von nur drei Wochen errichtet werden.

Durch die Mischung der Holzbauweise mit Stahlträgern und Stützen konnten die Räume weitgehend ohne tragende Innenwände entstehen. Eine mögliche spätere Nutzung als Klassenraum oder ähnlichem bleibt so möglich. In Teilbereichen konnte die Holzoberflächen der Tragkonstruktion im Rauminneren sichtbar bleiben.

FWS aussen
FWS aussen
FWS Baustelle
FWS Baustelle
FWS Mensa
FWS Mensa
Anschrift

Weinmeisterstraße 16
10178 Berlin
Zugang gegenüber Steinstraße 5, Treffpunkt vor dem Gebäude

Mitte

Präsentiert von
Architekturbüro Scharabi

Ansprechpartner*in

Susanne Scharabi
030 - 61 62 98 94
mail@scharabi.de

Themenverwandte Projekte

Die JVA Heidering unterstützt die Klimaziele des Landes

Berlin als dicht bebaute, weitläufige Metropolregion verfügt über einen immensen Bestand an Gebäuden und damit auch an Dachflächen, die in vielen...

Ein neues Haus für die taz

taz.die tageszeitung zieht um: Das Zürcher Architektenbüro E2A hat für sie ein besonders energieeffizientes Haus entworfen, das aktuell im Bau...

Ein Niedrigstenergie-Neubau für den Bund

Die öffentliche Hand hat eine besondere Vorbildfunktion. Das Erreichen der Klimaziele hängt daher vor allem auch davon ab, ob und in welcher Weise...

Navigation

Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.
Passwort zurücksetzen

Zurück zum Anmeldeformular