Neuigkeiten


Montag, 16. Oktober 2017

Aktionswoche "Berlin spart Energie" gestartet

 

Seit heute läuft die diesjährige Aktionswoche "Berlin spart Energie", in der zahlreiche Institutionen, Unternehmen, Bezirke, Einrichtungen, Ministerien und Vereine wieder zeigen, was sie in Berlin für den Klimaschutz und für die Energiewende leisten. In vielen Thementouren sowie Fachveranstaltungen können sich Fachleute auf den neuesten Stand der Technik bringen lassen, bauliche Best-Practice besuchen und die Energiewende in all ihren Facetten diskutieren. Eröffnet wird die Aktionswoche heute Abend feierlich im Rahmen der Auszeichnung der "Berliner EnergiesparMeister/innen 2017" durch die Handwerkskammer Berlin und läuft dann bis einschließlich Samstag. Vereinzelt sind noch Resplätze in Touren oder Veranstaltungen buchbar.

Zum Gesamtprogramm


Dienstag, 10. Oktober 2017

dena veröffentlicht Leitstudie zur Energiewende

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) stellt Zwischenfazit zur Studie Integrierte Energiewende vor und gibt Empfehlungen für Koalitionsverhandlungen

Die dena erarbeitet derzeit eine umfangreiche Leitstudie zur Integrierten Energiewende und hat nun ein Zwischenfazit veröffentlicht, um damit die aktuell bevorstehenden Koalitionsverhandlungen zu unterstützen. Im Fokus steht dabei die Erkenntnis, dass Deutschland seine Klimaziele bis 2050 sehr wohl noch erreichen kann. Voraussetzung dafür sei allerdings die optimale Nutzung der bereits heute bekannten Technologien in einem ambitionierten Transformationspfad.

Die Studie betrachtet drei verschiedene Szenarien, die die Erreichbarkeit der Klimaziele bis 2050 hinsichtlich der Reduktion von Kohlendioxidemissionen untersuchen. Dabei erwies sich das dritte Szenario mit einem technologieoffenen Ansatz als das vorteilhafteste. 


Meldung der dena


Donnerstag, 05. Oktober 2017

Newsletter 09/2017

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Berliner Klimaschutzrat, BMUB-Nachbarschaftsprojekte, neue Broschüren, Smart Living Berlin, Termine, Aktionswoche 2017, ...

Zum Newsletter


Freitag, 22. September 2017

Anmeldestart zur Aktionswoche „Berlin spart Energie“ 2017

Hinter die Kulissen der Energiewende in Berlin blicken: Viele Institutionen öffnen ab dem 16. Oktober 2017 wieder ihre Türen

Das Land Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein – der Weg ist bereits eingeschlagen. Um dies zu dokumentieren, öffnet Berlin jährlich im Herbst mit der Aktionswoche „Berlin spart Energie“ ein großes Schaufenster der Energiewende, in der die gesamte Stadtgesellschaft ihre eigenen Beiträge veranschaulichen und dokumentieren kann. Auch in 2017 zeigen vom 16 bis zum 21. Oktober wieder zahlreiche Bezirke, Institutionen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Rahmen von Thementouren, auf Fachveranstaltungen oder in Workshops ihre eigenen Projekte, Beiträge und Ideen.

Die Teilnahme an Programmangeboten der Aktionswoche ist kostenfrei möglich, eine Anmeldung ist ab sofort auf der Kampagnenwebseite von "Berlin spart Energie" möglich. Melden Sie sich ab sofort zu vielen Touren, Veranstaltungen und Workshops an:

Programm und Anmeldung


Donnerstag, 21. September 2017

Berlin: Klimaschutzrat konstituiert

 

Der Berliner Klimaschutzrat hat sich heute in neuer Besetzung konstituiert. Dem Gremium gehören neun ausgewiesene Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft an. Der Klimaschutzrat wird den Senat und das Abgeordnetenhaus umfassend in Fragen des Klimaschutzes beraten. Er soll auf die Einhaltung der Klimaschutzziele und die Umsetzung und Fortschreibung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK) achten. Die Einrichtung des Klimaschutzrats ist im Berliner Energiewendegesetz vorgesehen. Ziel ist es, zu politischen Initiativen und den Lösungsvorschlägen der Verwaltung frühzeitig ein Meinungsbild aus der Breite der Gesellschaft zu erhalten und die Berliner Klimaschutzpolitik auch wissenschaftlich zu unterstützen.

Zur Meldung der Senatsverwaltung | Porträts der Mitglieder*innen


Mittwoch, 20. September 2017

Heizenergieverbrauch in Mehrfamilienhäusern in 2016 gestiegen

 

Verbrauch hoch – Kosten runter. So lassen sich die Ergebnisse des DIW Wärmemonitors 2016 zusammenfassen. Trotz vielfältiger politischer Bemühungen: Mehrfamilienhäuser wiesen 2016 in Deutschland einen um durchschnittlich zwei Prozent höheren Heizenergiebedarf als im Vorjahr auf. Einen möglichen Grund für den witterungsbereinigten Anstieg sieht das DIW in den gesunkenen Energiepreisen, die in 2016 zu sechs Prozent geringeren Heizkosten führten. Trotzdem liegen die Heizkosten im Schnitt mit 563 Euro p.a. in der Größenordnung einer 13. Monatsnettokaltmiete.

Grundlage der Berechnungen des DIW sind Daten des Energiedienstleisters ista Deutschland GmbH, die auch eine regionale Differenzierung der Darstellung der Entwicklung von Verbrauch und Kosten zulassen. So war der Energieverbrauch 2016 im Osten Deutschlands rund fünf Prozent niedriger als im Westen. Die Wissenschaftler führen diese Unterschiede vor allem auf die Anfang der 1990er Jahre erfolgte Sanierungswelle in Ostdeutschland zurück. Auch im Süden Deutschlands wurde laut Wärmemonitor im vergangenen Jahr durchschnittlich weniger geheizt. Die Ursache dafür liege vor allem im höheren Neubaubestand.

Zur Meldung des DIW
Zum Wärmemonitor im DIW Wochenbericht


Freitag, 15. September 2017

GASAG verlost neun neue Heizkessel

 

In ganz Deutschland gibt es über drei Millionen veraltete Heizkessel. Um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen, verlost die GASAG gemeinsam mit den namhaftesten Anlagenbauern Deutschlands insgesamt neun neue Heizkessel inklusive Montage. Mitmachen können alle, die einen eigenen Heizkessel haben – gewinnen werden aber nur die ältesten Kessel. Damit haben alte, teure und klimaschädliche Anlagen endlich – und dann auch zum letzten Mal – einen Vorteil. Weitere Preise sind kostenfreie Sanierungsfahrpläne und Gutscheine für eine Gebäudethermografie. Mitmachen lohnt sich also.

Weitere Informationen und Teilnahme


Donnerstag, 07. September 2017

Grüner feiern in Berlin: FPL-Fokuslabore

 

Am 28. September geht das „Future Party Lab“ in die nächste Runde, um Ideen für eine nachhaltige Feierkultur weiterzuentwickeln. Die Organisator*innen laden Expert*innen aus Nachtleben und Nachhaltigkeit sowie interessierte Clubgänger*innen ein, 2017 im Rahmen einer Reihe von Zukunftslaboren konkrete Antworten auf die Frage zu finden: Wie bringen wir Feierkultur, Klimaschutz, soziale Verantwortung und Wirtschaftlichkeit unter einen Hut? Die Teilnehmenden greifen ihre Ideen zu verschiedenen Herausforderungen der Nachtszene wieder auf und feilen diese ko-kreativ zu innovativen Lösungen aus. Mit Hilfe der Digitalisierung soll der Stromverbrauch auf Festivals und Veranstaltungen gesenkt werden. Außerdem diskutieren Vertreter*innen aus Politik, dem Senat, der Clubszene und Umweltverbänden weiter darüber, wie ein Label für klimafreundliche Clubs diese in ihrem Engagement unterstützen kann. Die Veranstaltungsreihe wird von einem Ideenwettbewerb begleitet. Dieser prämiert spannende Konzepte, die die Club- und Veranstalterszene nachhaltiger und klimafreundlicher gestalten sollen.

Eventbeschreibung und Anmeldung | Facebookseite des FPL


Donnerstag, 07. September 2017

Neue Runde Stadtradeln: Berlin ist dabei

 

Es ist wieder STADTRADEL-Zeit. Vom 8. bis 28. September 2017 heißt es: "Berlin sammelt Fahrrad-Kilometer". Bei der bundesweiten Aktion des Klimabündnis e. V. sollen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in die Pedale treten. Wer mitmachen oder sich informieren möchte, kann dies unter www.stadtradeln-berlin.de tun. [...] Online kann sich jeder Interessierte registrieren und anschließend seine Fahrrad-Kilometer eintragen. Vereine, Arbeitskollegen oder Kiezbewohner können sich zu Teams zusammenschließen. Einzelne Interessierte treten einem Team bei oder gründen ein neues. Dann heißt es, drei Wochen strampeln, was das Zeug hält. Die erfahrenen Fahrrad-Kilometer werden online eingetragen. So wird die eigene Leistung sichtbar, aber auch die der ganzen Stadt.

Zur SenUVK-Meldung | Stadtradeln-Webseite


Mittwoch, 06. September 2017

Studie: "barriers that hinder deep renovation"

 

Eine neue Studie des BPIE widmet sich dem länderübergreifenden Vergleich von Hürden, die einer umfassenden Sanierung im Wohngebäudesektor oftmals entgegen stehen. Neben Deutschland liegt der Fokus der Studie aufgrund der EU-Förderung mit dem Fokus auf Ost-Europa dabei auf Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Serbien und Slovenien. Die Untersuchung soll Kriterien für Entscheider und Verwaltungen liefern, um die Sanierungsquoten zu verbessern.

Zur Studie (engl.)


Freitag, 01. September 2017

Newsletter 08/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Solarstrom-Nachfragehoch, Infozentrum für zukunftsgerechts Bauen, Effizienz und Handwerk, Termine, Projekt des Monats: 50Hertz Netzquartier ...

Zum Newsletter


Montag, 28. August 2017

ReMap: Online-Tool für Abfallvermeidung und Wiederverwertung

 

Der BUND Berlin hat ein neues Online-Tool vorgestellt, mit dem sich Alternativen zum Wegwerfen von Dingen finden lassen sollen. Das Portal "ReMap" bietet die Möglichkeit, Postleitzahl und Sachkategorie der nicht mehr benötigten Dinge in eine Suchmaske einzugeben – die Nutzer*innen erhalten dann direkt eine interaktive Karte, die Adressen zum Reparierenlassen, Weitergeben oder Austauschen der Gegenstände zurück. Damit versucht der Umweltverband, das stark wachsende gesellschaftliche Interesse an Re- und Upcycling mit einer übersichtlichen Infrastruktur zu unterstützen und leichter zugänglich zu machen.

Zur Webseite


Freitag, 25. August 2017

Relevanzverlust energetischer Sanierungen

 

Bei der Vermarktung von Immobilien spielten energetische Aspekte immer weniger eine Rolle – so zumindest der aktuelle Marktmonitor Immobilien 2017 des Vergleichsportals Immowelt. Bei der Expertenbefragung stagnieren entsprechende Kennzahlen seit Jahren. Wo 2010 noch 12 Prozent der befragten Makler ihren Kunden von energetischen Sanierungen abrieten, sind es in diesem Jahr bereits fast ein Drittel. Nur noch 43 Prozent der Befragten erzielen erhöhte Preise bei der Vermittlung sanierter Immobilien (2010: 60 Prozent). Als einen Hauptgrund gibt die Erhebung den verknappten Wohn- und Immobilienmarkt an, der Verkäufer und Vermieter in eine starke Position gegenüber Käufern und Mietern setzt, so dass energetische Aspekte in der Nachfrage zurückgestellt werden.

Zum Marktmonitor 2017


Mittwoch, 16. August 2017

Meinungsbildner sehen Bedeutung von Erdgas vor allem in der Wärmeerzeugung

 

Für einen Großteil von Meinungsbildnern aus Politik, Medien, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft hat der Energieträger Erdgas ein durchweg positives Image. Erdgas könne laut einer aktuellen Untersuchung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) künftig umweltschonend und erneuerbar ausgestaltet werden. Die Befragten sehen die Bedeutung des Energieträgers vor allem in der Wärmeerzeugung und stufen ihn als verlässlich sowie sicher ein. Kein Wunder: Ist Erdgas doch seit Jahren Nummer 1 im Bestand sowie im Neubau.

Zur Meldung


Mittwoch, 09. August 2017

Kurzstudie: Wohnraumverteuerungen durch Sanierung

 

Der Berliner Mieterverein hat die eigenen Beratungsleistungen ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis, dass in Berlin Wohnraumverteuerungen durch Modernisierungen und Energieeinsparmaßnahmen stattfinden. So habe sich seit 2009 die Nachfrage nach entsprechenden Beratungen mehr als verfünffacht. So läge der Mittelwert von sanierungsbedingten Mehrkosten der Nettokaltmiete bei fast 42 Prozent. Eigentümer und Vermieter nutzten vor allem die in der EnEV festgelegten Ausnahmen, um die gesetzliche Deckelung von Mietpreiserhöhungen zu umgehen – die nach der Sanierung nachweisbaren Einsparungen der Mieter im Energieverbrauch lägen weit unter der Mietsteigerung, der Mieterverein errechnete im Schnitt bei 200 Euro jährlicher Einsparung einen monatlichen Mehraufwand der gleichen Höhe.

Zur Meldung | Zur Auswertung (PDF)


Montag, 07. August 2017

Energieeffizienz bei Handwerksbetrieben

 

Ökologische Effekte sind für Klein- und Kleinstbetriebe im Handwerk vergleichsweise unwichtig. Das ergab eine Studie des ifH der Universität Göttingen. Relevant für Investititonsentscheidungen sind vielmehr wirtschaftliche Gründe wie Rentabilität und Amortisationsdauer. Wichtig, ob und in welcher Form ein Unternehmen im Bereich der Energieeffizienz aktiv wird, ist hier vor allem das Wissen über Energiethemen, das in einem Unternehmen verfügbar ist. In Folge investieren Unternehmen stärker, wenn sie größer sind – die größere Arbeitsteilung sorgt fast automatisch für ein größeres Wissen beispielsweise in den Bereichen Energiekosten oder Fördermöglichkeiten. Betriebe, in denen strategische Entscheidungen ausschließlich vom Eigentümer getragen werden, greifen hingegen stark auf niederschwellige Informationen zurück und stellen "Nebenthemen" wie Energiefragen eher hinter der Bewältigung des Tagesgeschäfts zurück.

Zur Meldung | Studie (PDF)


Dienstag, 01. August 2017

A bis G: Neues Energielabel in Kraft

 

Die neue EU-Energielabel-Verordnung tritt heute in Kraft. Diese soll die in den letzten Jahren "gewachsenen" Klassen bis zu A+++ wieder abschaffen und auf die Klassen G (sehr hoher Energieverbrauch) bis A (sehr geringer Verbrauch) eingrenzen. Grund für diese Anfang des Jahres durch die EU beschlossene Änderung sei, dass Verbraucher*innen durch die Plus-Regelungen verwirrt wären. Hersteller und Händler haben nun bis Ende 2019 Zeit, auf die neuen Label umzustellen. Gleichzeitig mit der Änderung treten aber auch Vorschriften in Kraft, dass beispielsweise in der Webung stärker auf die Energieklasse eines Geräts hingewiesen werden muss als bislang.

Meldung des BMWi


Donnerstag, 27. Juli 2017

Newsletter 07/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Berliner Klima Schulen, Berliner EnergiesparMeister/in 2017, Metastudie Strom und Wärme, Klimawandel-Anpassung, Termine, ...

Zum Newsletter


Montag, 24. Juli 2017

Berliner Handwerk: jetzt bewerben als EnergiesparMeister/in 2017

 

Das Handwerk ist für die Energiewende zentral. Berlin hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Das geht nur, wenn der Energieverbrauch im Berliner Gebäudebestand deutlich gesenkt wird. Dazu braucht es erfahrene und kompetente Handwerksbetriebe – und die gibt es bereits! Um diese Vorbilder stärker in die Öffentlichkeit zu rücken, schreibt die Handwerkskammer Berlin den Wettbewerb »Berliner EnergiesparMeister/in« 2017 erneut aus. In 2015 konnten sich gleich vier Betriebe in den beiden Kategorien "Gebäudehülle" sowie "Haustechnik" durchsetzen. Eine Bewerbung mit eigenen Leistungen ist ab sofort wieder allen bei der Handwerkskammer Berlin eingetragenen Betrieben möglich, die ihrerseits überdurchschnittliche Leistungen im Sinne der Energiewende anbieten, umsetzen und erreichen. Die Preisverleihung soll am 16. Oktober stattfinden.

Zur Webseite & Bewerbung


Mittwoch, 19. Juli 2017

SchülerUni Nachhaltigkeit: Schulen können sich jetzt bewerben

 

Im September findet die nächste "SchülerUni Nachhaltigkeit und Klimaschutz" statt. Die SchülerUni, die in diesem Jahr bereits seit 10 Jahren von der Freien Universität Berlin angeboten wird, soll Schülerinnen und Schülern Nachhaltigkeitsthemen in einem fächerübergreifenden Ansatz vermitteln. Lehrer*innen der Klassen 5 und 6 können sich auf eine Teilnahme an dem kostenfreien Bildungsformat bewerben und erhalten eine Fortbildung im Themenfeld, bevor ihre Klasse(n) in den Genuss einer erlebnisorientierten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) kommen.

Zur Webseite der SchülerUni


Freitag, 14. Juli 2017

DGNB-Zertifizierung: Version 2017 im Diskussionsprozess

 

(PM) Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. hat die neue Version 2017 ihres Zertifizierungssystems für Gebäude entwickelt. Diese ist für neun verschiedene Nutzungstypen anwendbar. In einem partizipativen Prozess wird diese in den kommenden Wochen gemeinsam mit DGNB Mitgliedern, Auditoren und Consultants diskutiert, erprobt und weiter optimiert. Die aus der Kommentierungsphase resultierende Marktversion soll Ende des Jahres fertiggestellt sein. Zu den größeren Änderungen zählen die Möglichkeit zur Übererfüllung von Kriterien mit direktem Bezug zur Circular Economy und zum Klimaschutz sowie die stärkere Gewichtung von Themen, die den Beitrag eines Gebäudes im städtebaulichen Kontext beleuchten.

Zur Meldung


Donnerstag, 13. Juli 2017

Grüne StartUps: jetzt bei Climate-KIC bewerben

 

Noch bis zum 13. August können sich grüne StartUps wieder bei Climate-KIC um Förderungen bewerben. Europas größter Accelerator für Cleantech-StartUps vergibt wieder hohe Förderungen an junge Unternehmen, die skalierbare und technologisch vielversprechende Geschäftsideen mit hoher Klimarelevanz entwickeln. Seit 2010 hat Climate-KIC bereits 900 Unternehmen auf diese Weise gefördert; ohne Abgabe von Unternehmensanteilen erhalten die geförderten StartUps jeweils 95.000 Euro in drei halbjährigen Phasen.

Informationen und Bewerbung


Freitag, 07. Juli 2017

Verbraucherstudie zum EU-Energielabel

 

(PM) Die EU-Verordnungen zum Ökodesign und Energielabel für Waschmaschinen stehen derzeit auf dem Prüfstand. Zur Vorbereitung haben das BMWi und das BAFA beim Ökoinstitut und der Universität Bonn die Durchführung einer Verbraucherstudie beauftragt. Mit der Studie wurde analysiert, ob die seitens der EU Kommission vorgeschlagenen Politikoptionen hinsichtlich Programmwahl und Beladungsmenge von Verbrauchern verstanden und akzeptiert werden. Gleichzeit wurde untersucht, ob und inwieweit das veränderte Verbraucherverhalten tatsächlich zu Energieeinsparungen führen würde.

Zur Meldung | Studie


Mittwoch, 05. Juli 2017

Berliner Klima Schulen 2017 ausgezeichnet

 

„Wissen macht Wandel!“ ist der Titel des mit 5.000 Euro ausgezeichneten Gewinnerbeitrags im Wettbewerb Berliner Klima Schulen 2017. Insgesamt wurden gestern elf Projekte mit Preisen im Gesamtwert von über 13.500 Euro ausgezeichnet. Auf der feierlichen Preisverleihung, die im Zeiss-Großplanetarium stattfand, überreichten die Initiatoren des Wettbewerbs die Auszeichnungen: Mark Rackles, Staatssekretär für Bildung, Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, Matthias Trunk, Mitglied des Vorstands der GASAG AG und Stella Mederake, Mitglied des Vorstands der BUNDjugend Berlin. Durchsetzen konnten sich die Brodowin-Grundschule (Alt-Hohenschönhausen), das Rheingau-Gymnasium (Friedenau), die Schule am Falkplatz (Prenzlauer Berg) sowie sieben weitere Schulen, die sich gemeinsam einen vierten Preis teilen.

Webseite des Wettbewerbs


Montag, 3. Juli 2017

Newsletter 06/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: BEK 2030, Branchenmonitor Energieeffizienz, BMUB-Förderung für das Studierendenwerk Berlin, Future Party Lab, ...

Zum Newsletter


Freitag, 30. Juni 2017

Brennstoffzellenförderung wird erweitert

 

(PM) Ab dem 3. Juli wird die Förderung von Brennstoffzellen-Heizungen ausgeweitet und kann auch durch kleine und mittlere Unternehmen, Contractoren sowie Kommunen für Nichtwohngebäude beantragt werden. Außerdem setzt das neue Förderprogramm „Modellvorhaben Wärmenetze 4.0“ ab dem 1. Juli 2017 neue Impulse für innovative Gesamtkonzepte für die erneuerbare Wärme und Kälteversorgungs auf Stadtteil- und Quartiersebene. So werden Modellvorhaben für die Nah- und Fernwärme der Zukunft heute schon gefördert.

Alle Details in der Meldung des BMWi


Dienstag, 27. Juni 2017

Solar: Förderprogramm für Speicher wird angehoben

 

(PM) Die Bundesregierung passt die Förderung von PV-Batteriespeichern an: Als Antwort auf die hohe Nachfrage steigt die Förderung in diesem Jahr deutlich. Die Fördersätze sinken ab Oktober jedoch früher als geplant, weil Batteriespeicher immer preiswerter werden. [...] Allein in diesem Jahr wurden bis Ende Mai knapp 3.200 Zusagen auf Förderung erteilt. Seit Programmstart im März letzten Jahres sind es insgesamt 8.000 Zusagen. Als Reaktion auf die steigende Nachfrage hat das BMWi nun beschlossen, die Fördersumme für dieses Jahr noch einmal deutlich aufzustocken. Damit können allein in diesem Jahr voraussichtlich 10.000 Anträge eine Förderzusage erhalten – das sind rund 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant.

Alle Details in der Meldung des BMWi


Freitag, 16. Juni 2017

BGH: Wärmedämmung von Neubauten nicht auf dem Nachbargrundstück

 

Interessantes Urteil des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe: Eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) aus Berlin hat den Eigentümer des Nachbargrundstücks auf Duldung einer Dämm-Maßnahme verklagt, welche das Gebäude der WEG über die Grundstücksgrenze hinaus verbreitert hätte. Grundsätzlich ist im NachbG Bln eine solche Duldung tatsächlich auch vorgesehen, um die energetische Sanierung von Altbauten in vielen Fällen überhaupt erst zu begünstigen. Im aktuellen Fall wurde das Gebäude allerdings 2004/05 ungedämmt – also gegen die Vorgaben der bereits gültigen EnEV von 2001 – direkt auf der Grundstücksgrenze errichtet. Die Klägerin hat den angemahnten Duldungsgrund also schuldhaft selbst herbeigeführt, dem müsse die Beklagte nicht nachkommen. Der GEB hat den gesamten Fall gut zusammengefasst.

Ausführlicher GEB-Artikel zum Entscheid


Montag, 12. Juni 2017

Future Party Lab: nachhaltige Feierkultur

 

Wie bringt man Feierkultur, Klimaschutz, soziale Verantwortung und Wirtschaftlichkeit unter einen Hut? Die Organisator*innen des „Future Party Lab“ laden Expert*innen aus Nachtleben und Nachhaltigkeit sowie interessierte Clubgänger*innen ein, 2017 im Rahmen einer Reihe von Zukunftslaboren konkrete Antworten auf diese Frage zu finden. Den Auftakt bildet das Impulslabor am Donnerstag, dem 29. Juni 2017 in den Prinzessinnengärten. Die Teilnehmenden erarbeiten innovative Lösungen zu verschiedenen Herausforderungen der Nachtszene. So geht es zum Beispiel darum, wie Veranstalter*innen Heizenergie sparen und ihren Wasserverbrauch reduzieren können oder welchen Beitrag Digitalisierung zum umweltfreundlichen Handeln im Club leisten kann.

Zum Facebook-Event


Mittwoch, 07. Juni 2017

BMWi: Energiewende-Konsultationen veröffentlicht

 

Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute die Ergebnisse der Konsultationen zum Grünbuch Energieeffizienz und zum Impulspapier Strom 2030 veröffentlicht. Die beiden Diskussionsprozesse wurden im Sommer 2016 gestartet. Die zahlreichen Stellungnahmen wurden inzwischen ausgewertet und es wurden Schlussfolgerungen gezogen. Staatssekretär Baake fasst die Eckpunkte wie folgt zusammen: Erstens muss der Energiebedarf in allen Sektoren deutlich und dauerhaft verringert werden (Stichwort „Efficiency First“). Zweitens sollen erneuerbare Energien in den jeweiligen Sektoren überall dort direkt genutzt werden, wo dies ökonomisch und ökologisch sinnvoll ist, also z. B. Biotreibstoffe im Verkehrssektor oder Solarthermie in Gebäuden. Drittens wird der Energiebedarf in allen Sektoren, der trotz Effizienzmaßnahmen und direkter Nutzung erneuerbarer Energien verbleibt, zukünftig mit Strom aus erneuerbaren Quellen gedeckt.

Zur vollständigen BMWi-Meldung | Auswertung Grünbuch | Auswertung Ergebnispapier Strom


Freitag, 02. Juni 2017

Jetzt bewerben: "Bürgerenergieprojekt des Jahres"

 

Noch vier Wochen lang kann sich um die Auszeichnung "Bürgerenergieprojekt des Jahres 2017" beworben werden. Bürgerenergie-Gesellschaften können ihre innovativen Projekte noch bis zum 1.6.2017 einreichen. Gesucht sind Projekte, die "bereits heute unter widrigen Umständen die partizipative Welt von morgen denken und schaffen", so die Ausschreibung. Aufgelegt wird der Wettbewerb vom Bündnis Bürgerenergie e. V. (BBEn).

Zur Wettbewerbsseite


Mittwoch, 31. Mai 2017

Newsletter 05/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: BMWi-Förderstrategie, Mieterstromgesetz, Wärmewende im Quartier, Smart Ciy Mariendorf, Termine ...

Zum Newsletter


Montag, 29. Mai 2017

Forschungsprojekt zu Kosten-Nutzen-Effekten von Effizienz-Technologien

 

Die "Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand", ein Bündnis aus 12 Unternehmen, Verbänden und Forschungsunternehmen, untersucht aktuell die Kosten-Nutzen-Effekte von Effizienz-Technologien. Im Fokus stehen dabei vor allem kostengünstige Technologien in Mehrfamilienhäusern. Über 500 Objekte in vielen deutschen Städten fließen in die Untersuchung ein. Maßnahmen, auf die geschaut wird, sind beispielsweise fernsteuerbare Heizkörper und entsprechende Apps, der hydraulische Abgleich oder auch Assistenzsysteme für die Bewohner.

Zur Webseite der Allianz


Mittwoch, 17. Mai 2017

Bundesregierung schafft die Grundlage für Ausschreibungen für KWK-Anlagen und innovative KWK-Systeme

 

(PM) Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung den Entwurf einer Mantelverordnung zur Einführung von Ausschreibungen für KWK-Anlagen und innovative KWK-Systeme sowie zur Einführung von gemeinsamen Ausschreibungen von Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen verabschiedet. Im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung werden Ausschreibungen für KWK-Anlagen und innovative KWK-Systeme eingeführt.

Zur gesamten Meldung des BMWi


Dienstag, 16. Mai 2017

DOMINO: Spielend Energie sparen

 

Noch bis Ende des Monats können sich Menschen aus Berlin zur DOMINO-Challenge anmelden, einem europaweiten Energiespar-Spiel für Privathaushalte. Während des Spiels im Sommer können die Haushalte beweisen, dass sie ihren Stromverbrauch senken können; gespielt wird in mehreren "Runden", in denen der Energiespar-Staffelstab an Freunde und Bekannte weitergegeben wird. Wer Lust hat kann sich in Berlin noch auf zwei Info-Abenden über das Spiel informieren und sich direkt zur Teilnahme anmelden. Die Abende finden statt am 17. Mai sowie am 22. Mai jeweils ab 17:30 bei adelphi, Alt-Moabit 91.

Weitere Informationen und Anmeldung


Freitag, 12. Mai 2017

Analyse: Was der Energieeffizienz im Weg steht

 

Eine Kurzanalyse der Agora Energiewende umreißt zentrale Elemente eines künftigen Energieeffizienzgesetzes und schaut, was erfolgreichen Effizienzmaßnahmen im Wege steht. Ein wesentlicher Grund ist gemäß der Kurzstudie beispielsweise, dass es an einem Gesamtkonzept zur Energiewende mangelt – teils widersprüchliche Regelungen verhindern eine umfassende Sektorkopplung, Einzelregelungen in unterschiedlichen Gesetzen wirken wie eine Barriere.

Zur Analyse


Donnerstag, 11. Mai 2017

BMWi: neue Förderstrategie EEffz und Wärme

 

(PM) Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute die neue "Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien" vorgelegt. Sie ordnet die haushaltsfinanzierte Energieeffizienzförderung neu, bündelt sie und richtet sie adressatengerecht aus. Die inhaltlichen Förderschwerpunkte werden stärker an die aktuellen Anforderungen der Energiewende angepasst. So werden Hybridsysteme, die erneuerbare Energien einbeziehen weiter gefördert, um den Übergang zu mehr Erneuerbaren im Wärmemarkt zu unterstützten, während die Förderung von Heizkesseln, die ausschließlich auf fossilen Energieträgern basieren, in 2019 ausläuft.

Zur vollständigen Meldung des BMWi | Förderstrategie


Donnerstag, 04. Mai 2017

BMWi stellt Sanierungsfahrplan vor

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute auf den Energietagen 2017 den "individuellen Sanierungsfahrplan" vorgestellt. Dieses softwaregestützte Tool ist eine umfassende Hilfe für Hauseugentümer, um den Zustand ihres Gebäudes auf allen wichtigen Ebenen zu erfassen und darauf aufbauend maßgeschneiderte Umsetzungslösungen für die Sanierung zu entwickeln.

Zur gesamten Meldung des BMWi


Freitag, 28. April 2017

Newsletter 04/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Heizspiegel, Klimaschutzvereinbarung der BSR, DOMINO Challange, IGA-Umweltbildungspavillon ...

Zum Newsletter


Donnrstag, 27. April 2017

"Zukunftshaus" geht ans Netz

 

Das "Zukunftshaus" der degewo ist nach 16 Monaten Bauzeit fertig gestellt! Das landeseigene Unternehmen degewo hat mit der umfassenden Sanierung, die auf Berlin spart Energie bereits als "Projekt des Monats" vorgestellt wurde, den Wärmebedarf um knapp 85 Prozent reduziert. Grundkonzept ist die Energiegewinnung direkt am Standort – 100 prozent der Wärme und rund 50 Prozent der benötigten Elektrizität werden durch eine Kombination verschiedener regenerativer Technologien erzeugt.

Meldung der degewo


Mittwoch, 26. April 2017

Bund: Mieterstromförderung beschlossen

 

(PM) Das Bundeskabinett hat heute den vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Gesetzentwurf zur Förderung von Mieterstrom beschlossen. Mieterstrom aus Photovoltaik-Anlagen wird damit voraussichtlich noch in diesem Jahr förderfähig. Die Höhe des Mieterstromzuschlags hängt von der Größe der Solaranlage und dem Photovoltaik-Zubau insgesamt ab und liegt voraussichtlich zwischen 3,8 Cent/kWh und 2,75 Cent/kWh.

Zur gesamten Meldung | Gesetzentwurf


Dienstag, 11. April 2017

vzbv begrüßt Ausweitung des EU-Energielabels

 

Laut einer repräsentativen Umfrage von YouGov im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. (vzbv) befürworten 82 Prozent der Verbraucher EU-Vorgaben für die Energieeffizienz von Produkten. Vorgaben für eine längere Lebensdauer befürworten sogar 85 Prozent.

Zur Meldung


Freitag, 07. April 2017

KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“: Positive Zwischenbilanz

 

Die vierjährige Evaluierung des Programms „Energetische Stadtsanierung“ zeigt, dass der integrierte Quartiersansatz des Programms die Energieeffizienz ganzer Wohnquartiere erheblich verbessern kann. Maßnahmen, die von der Erneuerung und dem Ausbau der Nahwärmenetze bis zur energetischen Sanierung unterschiedlichster Gebäudetypen reichen, haben darüber hinaus die Energieeffizienz in den Quartieren maßgeblich verbessert.

Zur Meldung


Mittwoch, 05. April 2017

Beratungsleitlinie für Energieberater und Sanierungswillige

 

Um die Qualität energetischer Sanierungen zu sichern, hat das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm „Zukunft Altbau“ mit seinen acht Kooperationspartnern eine Beratungsleitlinie für Sanierungswillige und Gebäudeenergieberater entwickelt.

Zur Meldung
Beratungsleitlinie


Freitag, 24. März 2017

Rheingau-Gymnasium Berlin gewinnt Bundesauszeichnung

 

Das Rheinhau-Gymnasium Berlin hat sich in der neunten Runde des bundesweiten Energiesparmeister-Wettbewerbs des Bundesumweltministeriums eine Auszeichnung als vorbildliches Klimachutzprojekt verdient. Insgesamt 16 Schulen aus jeweils einem Bundesland wurden heute von Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks ausgezeichnet und erhalten nun nicht bloß Geld- und Sachpreise, sondern werden mit einer Patenschaft aus Wirtschaft oder Gesellschaft unterstützt.

Zur Wettbewerbswebseite


Freitag, 17. März 2017

Übernachtungsgewerbe: hoher Beratungs- und Finanzierungsbedarf bei energetischer Sanierung

 

(PM) Da Hotels und Herbergen vielfältig genutzt werden, haben sie hohen Beratungsbedarf bei der Einführung von Energieeffizienzmaßnahmen. Deshalb gilt es, die bisherigen Beratungsangebote auszubauen und Ansätze zur Standardisierung zu entwickeln. Zugleich sollten zusätzlich zur Förderung für Nichtwohngebäude neue Finanzierungsmodelle wie beispielsweise Bürgschaften in der Hotelbranche erprobt werden. Dieses Fazit zieht die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrem Fortschrittsbericht nach zwei Jahren Laufzeit des Modellvorhabens „Check-in Energieeffizienz“.

Zur vollständigen Meldung


Montag, 13. März 2017

10 Jahre KfW-Energieeffizienzprogramm

 

Das KfW-Programm "Energieeffizient Bauen und Sanieren" feiert 10-jähriges Jubiläum. Innerhalb dieses Zeitraums wurde die Sanierung oder der Neubau von mehr als 4 Millionen Wohneinheiten gefördert. Das Kredit- und Zuschussvolumen der KfW hatte hier ein Volumen von rund 100 Milliarden Euro und trägt nach Angaben der KfW zu einer Einsaprung von etwa 9 Millionen Tonnen CO2 jährlich bei. Zwei Milliarden Euro werden aktuell jährlich durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) für das KfW-Programm zur Verfügung gestellt. Alleine im letzten Jahr stiegen die Unterstützungszusagen der KfW um 46 Prozent im Vergleich zu 2015.

Zur Meldung der KfW


Freitag, 10. März 2017

BBSR: Broschüren zu umweltgerechtem Bauen

 

(PM) Wie können Architekten, Planer und Bauherren umweltgerecht bauen? Welche Baustoffe und Bauprodukte eignen sich ökologisch am ehesten? Und wann in einer Planung sind bestimmte materialökologische Entscheidungen zu treffen? Antworten auf diese Fragen geben die Portale ÖKOBAUDAT und WECOBIS. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat nun zwei Broschüren veröffentlicht, die über beide Portale informieren.

Zur Meldung des BBSR


Dienstag, 07. März 2017

Für Energieberater: Vertrags-Checkliste

 

(PM) Der Expertenservice der Deutschen Energie-Agentur (dena) bietet ab sofort ein weiteres Arbeitsmittel für Energieberater an: Die neue Checkliste hilft Fachleuten und Hauseigentümern, die Beauftragung von Energieberatungen bei KfW-geförderten energetischen Sanierungsvorhaben vertraglich gut zu regeln. Sie ist für Fälle gedacht, bei denen Wohngebäude entweder zum KfW-Effizienzhaus, mit Einzelmaßnahmen oder mit Maßnahmenpaketen saniert werden sollen. Die dena hat die Checkliste in enger Abstimmung mit der KfW und Energieberatern aus der Praxis entwickelt.

Zur Meldung der dena | Zur Checkliste


Freitag, 03. März 2017

Berlin auf den ENERGIETAGEN 2017

 

Das Land Berlin beteiligt sich über das ImpulsE-Programm mit gleich fünf Veranstaltungen am deutschlandweit größten Kongress zur Energiewende, den Berliner ENERGIETAGEN 2017 vom 3. bis zum 5. Mai. Die „Energetische Sanierung von besonders erhaltenswerter Bausubstanz“ spielt dabei ebenso eine Rolle wie die „Urbane Wärmewende“, die „Bildungsoffensive Klimaneutrales Berlin“ oder auch die „Sanierung von Schulgebäuden“. Als besonderes Highlight bringt ImpulsE außerdem wieder zahlreiche neue Produkte und Unternehmen im „Innovations- und Gründerforum“ zusammen.

Programm & Anmeldung


Mittwoch, 01. März 2017

Newsletter 02/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats.

Themen unter anderem: EU-Energieverbrauch; Gebäudeenergieeffizienz; Energietage 2017; Projekt "Urbane Wärmewende"; Termine ...

Zum Newsletter


Dienstag, 28. Februar 2017

Projekt des Monats: Berliner Feuerwehr

 

Die Berliner Feuerwehr erntet auf dem Dach ihrer Leitwarte in Berlin-Siemensstadt Sonnenstrom –dank einer Kooperation der Berliner Stadtwerke mit der landeseigenen BIM, welche die städtischen Liegenschaften verwaltet. Insgesamt rund 87.000 Kilowattstunden Strom kommen hier vom Dach der Feuerwache Charlottenburg-Nord und ergänzen das Blockheizkraftwerk im Keller.

Zum Projekt des Monats


Montag, 13. Februar 2017

SHK: Rekordumsatz trotz Fachkräftemangel

 

Obwohl das Beschäftigungswachstum bei Sanitär-, Heizungs- und Klimabetrieben sehr verhalten ausfällt, verzeichnet die SHK-Branche für das letzte Jahr einen Rekordumsatz von rund 42 Milliarden Euro – vor zehn Jahren lag der Umsatz noch bei rund 30 Milliarden Euro. Zurückzuführen ist das Wachstum vor allem auf Modernisierungen von Bädern und Heizungen, wobei die Sanierungsquote von Heizkesseln seit Jahren bei 3 Prozent stagniert. Hauptkundengruppe waren mit fast 2/3 des Volumens private Auftraggeber, Wohnungsbaugesellschaften kommen auf 13 Prozent des Auftragsvolumens.

Zur Meldung


Freitag, 03. Februar 2017

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau

 

Die Neuerscheinung gibt Bauherren, Architekten und Planern einen Überblick über die aktuelle Kostensituation bei verschiedenen Systemen zur Heizung und Warmwasserbereitung im Sanierungsfall. Bei allen Anlagenvarianten wird von einem einheitlichen baulichen Wärmeschutz der Gebäudehülle ausgegangen, welches etwa 20 bis 25 Jahre alte Gebäude bzw. wärmeschutztechnisch teilsanierte ältere Gebäude aufweisen.

Zum Heizkostenvergleich


Mittwoch, 01. Februar 2017

Newsletter 01/2017

 

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Rekordwärme 2016; Gebäudeenergiegesetz; Mieterstrom; Termine ...

Zum Newsletter


Dienstag, 24. Januar 2017

Neue BMWi-Studie zu Mieterstrom

 

Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute eine Studie zum Thema Mieterstrom veröffentlicht. Die Studie mit dem Titel "Mieterstrom – Rechtliche Einordnung, Organisationsformen, Potenziale und Wirtschaftlichkeit von Mieterstrommodellen" haben Prognos AG und die Kanzlei Boos Hummel & Wegerich erstellt. Sie ordnet das Thema rechtlich ein und gibt einen Überblick über die Organisationsformen, die Potenziale und die Wirtschaftlichkeit von Mieterstrommodellen. (pm)

Zur Meldung des BMWi


Freitag, 13. Januar 2017

Startups: Globaler Energiewende-Award

 

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) sucht Ideen, die den weltweiten Klimaschutz und die Energiewende voran bringen. Startups mit den innovativsten Geschäftsmodellen in diesem Bereich können sich deshalb noch bis Ende Januar auf den "Start Up Energy Transition Award" bewerben. Sie können auf diese Weise die Möglichkeit erhalten, ihre Konzepte im Rahmen des Berlin Energy Transition Dialogue im März einem großen Kreis aus internationalen Investoren, Entscheidern und sonstigen Klimaschutz-Akteuren vorzustellen und sich mit diesen zu vernetzen.

Zur Webseite des Awards


Freitag, 13. Januar 2017

KfW fördert Baubegleitung von DGNB-Gebäuden

 

Bauprojekte, die eine Nachhaltigkeitszertifizierung nach den Anforderungen des DGNB Systems „Neubau kleine Wohngebäude" anstreben, sind ab sofort offiziell förderfähig. Hintergrund ist die Anerkennung des Zertifizierungssystems durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Die Förderung erfolgt im Rahmen des KfW-Produkts „Energieeffizient Bauen und Sanieren", genauer als „Zuschuss Baubegleitung (431)". [...] Pro Bauvorhaben umfasst dieser 50 Prozent der förderfähigen Kosten bis maximal 4.000 Euro. Der Zuschuss kann sich auf verschiedene Leistungen im Rahmen der DGNB-Zertifizierung beziehen wie etwa Auditorenleistungen, Fachplanungen oder die Durchführung von Messungen der Innenraumluftqualität oder der Luftdichtheit.

Zur vollständigen DGNB-Meldung


Donnerstag, 5. Januar 2017

DGNB-Zertifizierung für nachhaltige Innenräume gestartet

 

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. hat eine neue Variante ihres Zertifizierungssystems für nachhaltig ausgebaute und eingerichtete Innenräume entwickelt. Es fokussiert auf das Wohlbefinden der Gebäudenutzer, belohnt Angebote für die Mitarbeiter und betrachtet die neu eingebrachten Baustoffe sowie die Möblierung der Räume. Das System soll in erster Linie als Planungswerkzeug genutzt werden und richtet sich an Innenarchitekten, Nutzer von Büro- und Handelsflächen sowie Bauherren von Gebäuden mit einem hohen Ausstattungsgrad. Es kann ergänzend zu den DGNB Zertifizierungssystemen für Neubauten und Bestandsgebäude eingesetzt werden, wobei auch eine Anwendung bei Innenräumen in nicht-zertifizierten Gebäuden möglich ist. (pm)

Zur vollständigen DGNB-Meldung


Dienstag, 3. Januar 2017

Novelle der Kälte-Klima-Richtlinie

 

Seit dem 1. Januar gilt die Novelle der Kälte-Klima-Richtlinie. Diese definiert die Förderung von Kälte- und Klimaanlagen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Für neue Anträge, die an das BAFA gestellt werden, gelten ab sofort die neuen Richtlinien – Anträge, die bis zum 31. Dezember eingereicht wurden, werden gemäß der bisherigen Richtlinie beschieden. Durch die Änderungen werden Zuwendungsbescheide ab sofort beispielsweise zu Beginn des Verfahrens erteilt und nicht mehr erst zu Abschluss. Dafür darf mit Maßnahmen erst mit Zustellung des Bescheids begonnen werden; dies war bislang auch vorher möglich. Die Notwendigkeit der Einbindung eines Sachkundigen aus dem Bereich Kältetechnik im Antragsverfahren ist entfallen.

Informationen zur KK-Richtlinie


Ein Service vonim Auftrag vonKonzept und Durchführung

Veranstalter

  • Beriner impulsE [ww.berliner-impulse.de]

im Auftrag von

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt [www.stadtentwicklung.berlin.de]

Konzept und Durchführung

  • EUMB Pöschk [www.vme-energieverlag.de]

Hauptsponsor

  • Vattenfall AG [www.vattenfall.de]

Medienpartner

  • Inforadio Berlin [www.inforadio.de]
  • Tagesspiegel [www.tagesspiegel.de]
  • Grundeigentum-Verlag [www.grundeigentum-verlag.de]

Kooperationspartner

  • Agentur für Nachhaltiges Bauen [www.agentur-reimann.de]
  • BBU [www.bbu.de]
  • Berliner Mieterverein [ww.berliner-mieterverein.de]
  • BUND [www.bund.net]
  • Elektroinnung Berlin [www.elektroinnungberlin.de]
  • EUREF Campus [www.eurefcampus.de]
  • Handwerkskammer Berlin [www.hwk-berlin.de]
  • Holzbär [www.holzbaer.eu]
  • Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH [www.innoz.de]
  • Klimaschutzpartner Berlin [www.klimaschutzpartner-berlin.de]
  • Lichtblick AG [www.lichtblick.de]
  • Sanitärinnung Berlin [www.shk-berlin.de]