Die studentische Initiative für ein Nachhaltigkeitsbüro an der Humboldt-Universität zu Berlin stellt sich vor...


Was uns zusammenbringt:
Die Unruhen der Zeit und die Vision einer gerechten, vielfältigen und nachhaltigen Gesellschaft.

Was uns antreibt:
Zu beobachten, dass es schmilzt und flutet, Menschen fliehen und leiden. Dass ungerechte Machtstrukturen Ursache und Folge der existenzbedrohender sozio-ökologischen Krisen des Planeten und allen Lebens sind. Dass wir ausreichend Wissen und Lösungen haben und es nur an konsequentem und unermüdlichem Handeln mangelt. Dass der globale Wandel nur im Lokalen passieren kann und dass wir darum auch genau hier starten können: An unserer Uni. Wir als Nachhaltigkeitsbüro HU waren damit kollektiv bereits verdammt wirksam und werden es auch in Zukunft sein!

Was wir wollen:
Eine nachhaltige, machtkritische, gerechte und vielfältige Humboldt-Universität, die sich ganzheitlich ihrer sozial-ökologischen Verantwortung bewusst ist und den Grundsatz der nachhaltigen Transformation verfolgt. Und zwar ab sofort!

Was wir tun:
Wir setzen uns ein für eine nachhaltige Humboldt-Universität zu Berlin und gestalten diese aktiv mit. Darum hat uns niemand gebeten, aber wir wissen, dass planetare Grenzen nicht verhandelbar sind - auch nicht für die HU!

Kritisch, diplomatisch, aktivistisch, konsequent, ehrenamtlich und gut vernetzt gehen wir die Handlungsfelder Unibetrieb, Forschung, Lehre, Governance/ Verwaltung und Kommunikation (Abb.1) an. Wir nutzen inneruniversitäre Gremien, landespolitische Beteiligungsstrukturen, Kampagnen, Partys und vielfältigste Events, selbst ins Leben gerufene Lehrveranstaltungen, Podcasts, Demonstrationen, Netzwerkpflege und Lobbying, um unseren Zielen näher zu kommen und einen Wandel anzustoßen. Das alles findet Ausdruck in unseren Projekten [https://www.nachhaltigkeitsbuero.hu-berlin.de/de/projekte]. Zu unseren größten Erfolgen zählen unsere Arbeit im Netzwerk #Mensarevolution und auch im Handlungsfeld Lehre haben wir sehr erfolgreich Projekte umgesetzt.

Unser strategischer Ansatz:
Neben der Projektarbeit verfolgt das Nachhaltigkeitsbüro einen stragischen Ansatz und versucht auf der systemischen Governance Ebene Handlungshebel ausfindig zu machen und gemeinsam mit Partnerorganisationen zu aktivieren. Unsere Arbeit beschränkt sich zudem nicht nur auf die HU sondern wirkt im hochschulpolitischen Kosmos Berlins, in welchem wir uns über die Jahre ein großes Netzwerk aufgebaut haben. In den letzten 2 Jahren haben wir uns in den Novellierungsprozess des Berliner Hochschulgesetzes eingebracht. Durch unsere Bemühungen müssen nun alle Hochschulen in Berlin einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Ferner sind die Hochschulen dazu angehalten, "insbesondere sozial-ökologische Fragestellungen und die Grundsätze einer nachhaltigen Entwicklung zu berücksichtigen" (§4(3) BerlHG2021).

Unsere Aufgabe wird es sein, diesen Grundsatz, sowohl von unserer Hochschule als auch von der Politik einzufordern. Gemeinsam mit den Gewerkschaften (verdi, GEW, DGBjugend), dem netzwerk n, sowie der LandesAstenKonfernz haben wir als #NetzwerkDemokratischeHochschulen [https://unser-berlhg.org/] mit der Kampagne #unserberlHG einen Grundkonsens zum Berliner Hochschulgesetz verfasst und im März vor dem Abgeordnetenhaus (Abb.2) demonstriert sowie ein TownHall Meeting mit den wissenschaftspolitschen Sprecher*innen der Koalition organisiert.

Mit dem Ziel der Institutionalisierung von Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität haben wir uns bereits früh für ein Energiemanagement eingesetz, welches mit einer Energie- und Treibhausgasbilanz im Gebäudebereich die Grundlage für eine Klimaschutzstrategie liefert. Dem Akademischen Senat der HU haben wir 2019 das fertige Konzept eines Nachhaltigkeitskompetenzzentrums vorgelegt. Mit der paritätisch aufgebauten Kommission Nachhaltigen Universität, in welcher alle Statusgruppen vertreten sind, einem Klimamanagement, welches in den nächsten 1,5 Jahren eine Klimaschutzstrategie erarbeitet sowie dem Nachhaltigkeitsbüro als studentische Stimme für Anliegen rund um den Themenkomplex Nachhaltigkeit wurde unsere Vorlage mittlerweile weitgehend in hochschulpolitische Realität umgesetzt.

Zudem bekommen wir inzwischen bei der Organisation der oben genannten Ringvorlesung und des Studium Oecologicums Unterstützung von jeweils einer studentischen Hilfskraft.

Für das vielfältige Engagement wurde das Nachhaltigkeitsbüro zuletzt 2019 mit dem Bundespreis Nachhaltigkeit (Abb. 3), sowie 2017 & 2015 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung als Projekt Nachhaltigkeit und Werkstatt N, ausgezeichnet.

Anschrift

Friedrichstraße 191
10117 Berlin

Mitte

Präsentiert von
Nachhaltigkeitsbüro an der Humboldt-Universität zu Berlin

Ansprechpartner*in


Themenverwandte Projekte

Projekt EE-Rebound

Wie wirkt sich ein Umstieg auf erneuerbare Energien auf den Energieverbrauch von Haushalten aus? Sinkt etwa durch eingespartes Geld oder ein gutes…

PV2City

Ziel des Projekts "Beitrag der Photovoltaik zur klimaneutralen Energieversorgung im urbanen Raum (PV2City)" ist es, mögliche Treiber und Blockaden für…

Quantified Trees

Wie mit Hilfe Künstlicher Intelligenz die Vitalität und der Bestand der Berliner Stadtbäume erhalten werden kann.

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?