Neuigkeiten


Mittwoch, 20. Juni 2018

BBU-Studie: Wende für die Energiewende

 

Das Berliner Büro eZeit-Ingenieure hat im Auftrag des BBU anhand des Modellquartiers der Märkischen Scholle untersucht, welche Hebel für einen klimaneutralen Gebäudebestand zu stellen seien. Hintergrund ist die schlechte Sanierungsquote, die Anteil daran hat, dass Deutschland seine Klimaziele stark verfehlen wird. Die vom BBU vertretene Wohnungswirtschaft appelliert nun an die Politik, die Weichen für die Energiewende im Gebäudebereich neu zu stellen. CO2-Einsparung beispielsweise solle der Maßstab für Effizienzmaßmnahmen sein.

Zur Meldung des BBU | Download der Studie (PDF, 9MB)


Freitag, 8. Juni 2018

Berliner Stadtwerke starten brandenburgStrom

 

(pm) berlinStrom hat Zuwachs bekommen: brandenburgStrom. Vom Ökostrom-Angebot der Berliner Stadtwerke können ab sofort auch Brandenburgerinnen und Brandenburger in den an Berlin angrenzenden Städten und Gemeinden profitieren. „Wir erzeugen auch in Brandenburg saubere Energie, daher ist die Erweiterung unseres Versorgungsangebots eine logische Konsequenz“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Irmer. „Mit dem neuen Angebot unterstreichen wir die Bedeutung Brandenburgs für die Energieversorgung unserer Region.“

Zur vollständigen Meldung der Stadtwerke


Tag, 07. Juni 2018

dena verleiht Energy Effiency Award: Bewerbung bis 30. Juni

 

Den besten Energieeffizienzprojekten für Unternehmen wird am 26. November 2018 durch die Deutsche Energie-Agentur (dena) der Energy Efficiency Award verliehen. Hierfür können sich alle in- und ausländischen Firmen bis zum 30 Juni 2018 online bewerben. Voraussetzung ist, dass die Firmen ihren Energieverbrauch und ihre Klimarelevanten Emissionen durch die Optimierung ihrer Energiesysteme reduzieren. Es gibt vier Wettbewerbskategorien: „Energiewende 2.0“, „Energieeffizienz: von clever bis digital“, Energiedienstleistungen und Energiemanagement“ und „Publikumspreis: Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz“.

Zur Meldung der dena / Bewerbung


Mittwoch, 06. Juni 2018

Newsletter 5/2018

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem:  "Mein Klimaschutz", DGNB-Rahmenwerk Gebäude, Nahwärme im Quartier, Klimaschutzpartner 2018, Termine ...

Zum Newsletter


Montag, 04. Juni 2018

Leitstudie „Integrierte Energiewende“: dena fordert klares Klimaziel 2050

 

Laut der heute veröffentlichten dena-Leitstudie „Integrierte Energiewende“ muss Deutschland bis 2050 seinen Ausstoß an Treibhausgasen um bis zu 95 Prozent reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Wärmepumpenausbau signifikant beschleunigt werden. Weiterhin zeigt die Studie deutlich, dass das Klimaziel nur durch gezielte politische Impulse erreicht werden kann. Der Politik wird demnach empfohlen, die Förderung zu verbessern, das Ordnungsrecht weiterzuentwickeln, einen verlässlichen Rahmen für CO2-Vermeidung zu schaffen, sowie Fehlanreize durch die Überarbeitung der Abgaben- und Umlagensystematik im Energiebereich zu beseitigen.

Zur Meldung der dena / Zur Meldung des BWP


Donnerstag, 31. Mai 2018

Kostenlose Beratung in mietrechtlichen Angelegenheiten

 

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hat aufgrund der angespannten Lage auf dem Berliner Wohnungsmarkt eine Vereinbarung über kostenfreie Mietrechtsberatung mit dem Berliner Mieterverein e.V. abgeschlossen. Diese soll in besonders betroffenen Objekten die fachkundige Unterstützung durch Mietrechtsexpert*innen sicherstellen.

Meldung der Senatsverwaltung


Mittwoch, 30. Mai 2018

Energieverbrauch in Deutschland steigt um sechs Prozent

 

In den ersten drei Monaten 2018 hat der Energieverbrauch in Deutschland kräftig zugenommen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) berichtet, ergab sich in den Monaten Januar bis März ein Zuwachs von etwa sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ursächlich für die Entwicklung sind nach ersten Erkenntnissen die vergleichsweise kalte Witterung, die anhaltend gute Konjunktur sowie der Bevölkerungszuwachs. Vor allem der Energieträger Erdgas hat mit einem Verbrauchszuwachs von rund 20 Prozent erheblich zum Anstieg beigetragen.

Meldung der AGEB


Mittwoch, 23. Mai 2018

Rahmenwerk für klimaneutrale Gebäude und Standorte

 

Auf Ihrer Webseite hat die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB e.V.) ein Rahmenwerk für Klimaneutrale Gebäude und Standorte veröffentlicht. Hiermit soll die Dekarbonisierung des Gebäudebestands bis 2050 praktisch umsetzbar gemacht werden. Das Rahmenwerk besteht aus drei Hauptelementen: einem Regelsatz für die Bilanzierung von CO2-Emissionen, den Begriffsdefinitionen und Regeln für die CO2-Berichterstattung, um die Vergleichbarkeit der klimaneutralen Gebäude untereinander zu gewährleisten, sowie der Erstellung eines Klimaschutzplanes für spezifische Gebäude als Methode des CO2-Managements. Ein besonderer Fokus legt der DGNB auf die Zukunftsfähigkeit der Projekte. In den kommenden Monaten werden die beschriebenen Methoden an ersten Projekten erprobt.

Zur Meldung des DGNB


Montag, 14. Mai 2018

Berlin: 3,2 Prozent weniger CO2 in 2015

 

Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg hat seine CO2-Bilanz für 2015 fertig. Demnach reduzierten sich in Berlin die Emissionen nach Verursacher-Bilanz um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bezogen auf das Basis-Jahr 1990 emittiert Berlin damit bereits 33,3 Prozent weniger CO2. Trotz steigender Bevölkerungszahlen sank außerdem der Endenergieverbrauch um 2 Prozent.

Zur Meldung / Statistischer Bericht


Mittwoch, 09. Mai 2018

Bausteine für ein klimaneutrales Berlin


Das Berliner ImpulsE-Programm der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz war in diesem Jahr mit drei eigenen Veranstaltungen auf den Energietagen 2018 vertreten und diskutierte unterschiedliche Facetten von Klimaschutz und Energiewende in Berlin. Nachdem der Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz Stefan Tidow am Montagmorgen die Energietage gemeinsam mit dem Hauptveranstalter Jürgen Pöschk eröffnete, stellte er Konzept, Zielsetzung und Perspektiven der Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 in Berlin – ein Kooperationsprojekt mit der Vattenfall Wärme – im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung vor. Dabei wurde nachdrücklich betont, dass es sich hierbei um keine theoretische Studie handelt. Vielmehr sollen Praxisfahrpläne für den Kohleausstieg und die Decarbonisierung der Fernwärme in Berlin erarbeitet werden, die auch realisiert werden sollen.

Am Abend trat Stefan Tidow dann noch als einer der Laudatoren in der traditionellen Preisverleihung der KlimaSchutzPartner Berlin auf. Schon nachmittags führte ImpulsE die seit einigen Jahren erfolgreich zu den Energietagen laufende Workshopreihe „Bildungsoffensive Klimaneutrales Berlin“ fort. In diesem Jahr wurde unter dem Titel „Klimaschutz umsetzen“ über das Themenfeld Wirkung/Impact informiert sowie gemeinsam mit dem Berliner Ökowerk das BMU-Netzwerkprojekt „16 BildungsZentren Klimaschutz“ vorgestellt. Im anschließenden Workshop konnten die Teilnehmer*innen beide Themen vertiefen oder selbst mitgebrachte Anliegen diskutieren.

Gemeinsam mit dem Berliner Klimaschutzrat diskutierte ImpulsE am Dienstag konkrete Umsetzungskonzepte der Energiewende in Berlin. Nachdem Staatssekretär Tidow den aktuellen Stand des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK) skizziert hatte, diskutierten – eingeleitet durch Impulsvorträge – die Spitzen mehrerer Berliner Stakeholder auf zwei Podien die „urbane Solarwende“ sowie Sanierungsfahrpläne als zentrale Säulen der Klimaneutralitäts-Strategie des Landes Berlin. Am Nachmittag lud ImpulsE dann wieder zu einem der jährlichen Highlights der Energietage, dem Gründer- und Innovationsforum. Hier können seit Jahren junge Unternehmer*innen und Start-Ups aus der Region ihre Produkte, Ideen und Dienstleistungen einem großen Publikum vorstellen und mit Fachleuten diskutieren. In 2018 ging es unter anderem um Photovoltaik-Straßenbelag, Stahlspeicher-Lösungen oder eine drohnenbasierte Inspektion von PV-Dächern.

Zum Gesamtrückblick der Energietage 2018


Freitag, 27. April 2018

Newsletter 4/2018

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: KWK-Ausschreibungen, Fachkräftemangel, Klimaschutz im Einzelhandel, Projekt des Monats, Termine ...

Zum Newsletter


Mittwoch, 25. April 2018

Energetische Sanierung als Jobmotor

 

Laut einer im Auftrag des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) durchgeführten Studie können über 280.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, wenn bis 2050 der Gebäudebestand energetisch modernisiert sowie energieeffizient neu gebaut wird. Diese Zahlen hat das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München (FIW) errechnet. Demnach würden bei einer zur Erreichung der Klimaschutzziele erforderlichen Erhöhung der Sanierungsquote auf circa 1,6 Prozent jährlich etwa 215.000 Arbeitsplätze im Bereich der energetischen Sanierung und weitere 67.000 Arbeitsplätze im Neubau von energieeffizienten Gebäuden entstehen.

Zur Meldung des BuVEG


Mittwoch, 18. April 2018

"Klimaschutzoffensive" im Einzelhandel

 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) startet gemeinsam mit dem BMU seine "Klimaschutzoffensive" für den Einzelhandel. Zu diesem Anlass fand gestern im Bundesumweltministerium eine Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Jochen Flasbarth statt. Die Kampagne soll Einzelhändler für Klimaschutz sensibilisieren und ihnen praktische Ratgeber an die Hand geben. Vorbildprojekte sollen außerdem in der Überzeugung stärken, dass Klimaschutz durchaus auch Vorteile für das eigene Geschäft haben kann. Begleitet wird das Kommunikationsprogramm durch Workshops, Messen und Veranstaltungen. Partnerin der Kampage ist Adelphi.

zum Portal hde-klimaschutzoffensive.de


Mittwoch, 11. April 2018

Wirkung von Umweltbildung: Köpfchen statt Kohle im Film

 

Das Berliner Energiespar- und Klimaschutzprojekt "Köpfchen statt Kohle", das an Schulen in Lichtenberg und Pankow seit Jahren erfolgreich läuft, wurde von der Deutschen Welle (DW) in einem Filmbeitrag gewürdigt. Der englischsprachige Kurzfilm stellt in rund vier Minuten das Projekt vor und ist ein gutes Beispiel, wie gerade auch "kleinteilige" Projekte im Bildungsbereich" wirken können.

Zur Wirkung von Umwelt- und Klimaschutzprojekten sei auch noch einmal an den fast ausgebuchten ImpulsE-Workshop auf den diesjährigen Energietagen am 7. Mai 2018 erinnert, zu dem Sie sich hier noch für einen der Restplätze anmelden können.

Köpfchen statt Kohle-Webseite | DW-Filmbeitrag


Dienstag, 10. April 2018

BMWi: 2. KWK-Ausschreibungsrunde


(PM) Die Bundesnetzagentur hat heute die zweite Ausschreibungsrunde für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) und die erste Ausschreibung für innovative KWK-Systeme für den Gebotstermin 1. Juni 2018 eröffnet.

Zur Homepage der Bundesnetzagentur


Donnerstag, 05. April 2018

Heizen mit EE: hohe Antragszahlen

 

(PM) Das Bundeswirtschaftsministerium fördert den Einbau von Solarthermieanlagen, Biomasseheizungen oder Wärmepumpen für Privatpersonen, Freiberufler und Unternehmen mit dem sogenannten Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien. Unterstützt wird mit der Förderung auch der Neubau von größeren Heizwerken, die erneuerbare Energien nutzen, von Tiefengeothermieanlagen oder von Nahwärmenetzen zur Verteilung erneuerbar erzeugter Wärme, zum Beispiel für Quartierslösungen von Kommunen. Das Programm wird gut von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen. So stiegen zuletzt die Antragszahlen im ersten Quartal 2018 auf bereits knapp 25.000 Anträge [...]

Zur Meldung des BMWi


Mittwoch, 4. April 2018

Newsletter 3/2018

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Energieverbrauch privater Haushalte, Mein Falkenberg, Batteriespeicher, Klimaschutz-Broschüre der DUH, Termine ...

Zum Newsletter


Mittwoch, 28. März 2018

Heute ist CO2-Tag

 

Deutschland hat einer Berechnung der Initiative ERDGAS nach mit dem heutigen Tag das eigene CO2-Budget überschritten und ruft daher zum zweiten Mal den "CO2-Tag" aus, um auf diesen Umstand hinzuweisen. Mit Aktionen will der Verband darauf aufmerksam machen, dass Deutschland bereits ab heute und für den Rest des Jahres kein CO2 mehr emittieren dürfte, um die Erde nicht weiter zu schädigen. Hierin zeige sich, wie weit der Weg zur CO2-Reduktion eigentlich noch ist.

Zur Meldung


Montag, 19. März 2018

Zweistelliges Marktwachstum für Solarspeicher

 

Das Speichern selbst erzeugten Stroms wird immer wichtiger. Laut Aussage des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) wird hier auch für 2018 ein zweistelliges Marktwachstum erwartet. Alleine in Deutschland sind beriets 80.000 Speicher installiert, die das Nutzen von selbst erzeugtem Strom rund um die Uhr ermöglichen. Das Marktvolumen habe sich in den letzten drei Jahren damit verdreifacht.

Zur Meldung des BSW-Solar


Freitag, 16. März 2018

Verbraucherzentralen stellen energiepolitische Forderungen an die Bundesregierung

 

(PM) Die Energiewende ist in ihrer ersten Phase ein gutes Stück vorangekommen, der Anteil der Erneuerbaren im Strombereich ist stark gestiegen. Der Großteil der Verbraucherinnen und Verbraucher steht hinter der Energiewende. Gleichzeitig müssen Verbraucher die Kosten zu einem überproportional großen Teil schultern. Damit sich das ändert, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) einen Neustart in der Finanzierung der Energiewende.
„Verbraucher leisten einen zentralen Beitrag zur Energiewende“, so Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Doch sie müssen finanziell entlastet und als Prosumenten aktiver beteiligt werden, damit die Energiewende ein Erfolg wird.”

Zur Meldung des vzbv


Mittwoch, 14. März 2018

KfW: Verwalteraufwand sind Baunebenkosten

 

Kosten, die bei einer energetischen Sanierung für die Verwaltung der förderfähigen Maßnahmen anfallen, sind laut KfW Bankengruppe ausdrücklich als Baunebenkosten förderfähig. Dies stellt die Förderbank in den neuen Merkblättern zum Förderprogramm Energieeffizient Sanieren Kredit (151, 152) sowie dem Investitionszuschuss (430), die ab 17. März gelten, klar. Kosten in diesem Sinne sind beispielsweise die Kosten einer WEG-Verwaltung für Beschlussfassung, Antragsstellung und Abwicklung einer Förderzusage.

Anlage / Merkblätter der KfW (PDF)


Freitag, 2. März 2018

Newsletter 2/2018

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: Abfall-Wiederverwertung, Kosten energetischen Bauens, ImpulsE-Bildungsworkshop, Aktionswoche "Berlin spart Energie", Termine ...

Zum Newsletter


Mittwoch, 21. Februar 2018

KfW-Förderungen: Änderungen in fast allen Produkten

 

Die KfW ändert zum 22.02.2018 die Zinskonditionen in einem Großteil ihrer Finanzierungsprodukte. Betroffen sind auch viele Konditionen in Programmen aus der Finanzierung von Energie- und Umweltvorhaben. Hierzu zählen beispielsweise die Förderungen aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundes, aber auch das KfW-Umweltprogramm für die neuen Länder und Berlin. Auch viele Tarife aus der Energieeffizienzförderung, beispielsweise "energieeffizientes Bauen", "energieeffizientes Sanieren" oder die Förderprogramme für energieeffiziente Produktion sind betroffen.

Zu den neuen Zinskonditionen der KfW


Dienstag, 13. Februar 2018

dena-Studie zur urbanen Energiewende

 

(PM) Die Deutsche Energie-Agentur (dena) beginnt eine groß angelegte Studie, um einen strategischen und politischen Orientierungsrahmen für die urbane Energiewende in Deutschland zu entwickeln. Im Fokus stehen dabei Herausforderungen wie die Koordinierung der vielen Akteure, die Suche nach geeigneten Technologien und zukunftsfähigen Geschäftsmodellen, die zunehmende Digitalisierung sowie die Weiterentwicklung von Infrastrukturen. Das Vorhaben baut auf einer vom ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung im Auftrag der dena durchgeführten Vorstudie zum Stand der urbanen Energiewende in Deutschland auf. Die Auswertung umfasst 200 Studien und Projekte zu verschiedenen kommunalen Energiewendethemen.

Zur gesamten Meldung der dena


Montag, 05. Februar 2018

Tausendste Einstiegsberatung in der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

 

(PM) Die 1.000ste Einstiegsberatung eines Handwerkbetriebs zum Thema Energieeffizienz ist erreicht. Im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz (MIE) informieren heute Berater des Handwerks den tausendsten Handwerksbetrieb, die Bäckerei Louis in Weiskirchen (Saar), über Möglichkeiten, die Energiekosten des Betriebs zu senken. [...] In einer Betriebsbegehung werden dem Handwerksunternehmen konkrete Hinweise für die Verbesserung der Energieeffizienz und zur Minderung des Energieverbrauchs gegeben, wobei speziell die durch die MIE entwickelten Beratungsinstrumente zu einem praktischen Einsatz gelangen und die Handwerksbetriebe auf anschauliche Art mit den Möglichkeiten der Verbesserung der Energieeffizienz vertraut machen.

Zur BMWi-Meldung | Über die Initiative


Freitag, 02. Februar 2018

"Klimaschutz ist nicht verhandelbar": Freiburger Appell an GroKo-Parteien

 

Auf dem siebten Kongress der EAK wurden mit dem "Freiburger Appell zum Klimaschutz" klare Forderungen an die verhandelnden Koalitionsparteien gestellt: es sollen effektive Maßnahmen eingeleitet werden, damit die Klimaziele für 2020 und 2030 erreicht werden können. Das Verschleppen von Klimaschutz verursache Kosten in Milliardenhöhe, die vor allem von Kommunen getragen werden. Konkret werden im Appell die Kohleverstromung auf nationaler Ebene angesprochen, die kommunale Erfolge im Klimaschutz wieder zerstöre, sowie die Sektorkopplung von Strom, Wärme und Mobilität, in der vor allem auf lokaler Ebene große Effizienzpotentiale gesehen werden. Der Appell wurde von einem breiten Bündnis aus Kommunen, Stadtwerken, Bürgerenergiegenossenschaften, der Wohnungswirtschaft, Forschungseinrichtungen, Gewerbe, Handwerk, Dienstleistungsunternehmen, Technologieunternehmen, Vereinen, Initiativen und Verbänden unterzeichnet.

Zur Meldung der EAK | Zur Website des Kongresses


Mittwoch, 31. Januar 2018

Newsletter 1/2018

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: BMUB-Klimaschutz-Dialogplattform, Klimaziele 2050, KlimaSchutzPartner, Fernwärme, bautec 2018, Passivhaus Engeldamm, Termine, ...

Zum Newsletter


Mittwoch, 31. Januar 2018

Klimaschutz vs. "Dämmwahnsinn"

 

Am 21. Februar findet im Rahmen der Baufachmesse bautec eine Podiumsdiskussion zum Thema "Klimaschutz vs. Dämmwahnsinn" statt, an der auch im Klimaschutz engagierte Berliner Akteure vertreten sind. Jochen Icken, Vorstand der Märkischen Scholle, und eZeit-Geschäftsführer und Architekt Taco Holthuizen diskutieren gemeinsam mit dem BuVEG-Geschäftsführer Jan Peter Hinrichs und Dr. Frank Heidrich (Leiter UA II C im BMWi) Themen wie die Sinnhaftigkeit von Dämmstärken ebenso wie die Zweckmäßigkeit aktueller Förderstrategien des Bundes. Die Veranstaltung findet statt am Tag der Wohnungswirtschaft, dem 21. Februar von 11:00 bis 12:30 Uhr im Forum Halle 20 der bautec.

Zur bautec-Webseite


Mittwoch, 24. Januar 2018

IBB-Förderprojekt ENEO verlängert

 

Gute Neuigkeiten für Eigentümer*innen von Wohnimmobilien in Berlin: das Föderprojekt für Energieeinsparung im Gebäudebereich "ENEO" der Investitionsbank Berlin ist um ganze drei Jahre verlängert worden. Es wurde damit fest in der Förderpolitik des Landes verankert und läuft erst einmal weiter bis Ende 2020. ENEO unterstützt Eigentümer*innen – von der Privatperson bis zum Wohnungsunternehmen – durch geförderte Energieberatungen bei der Erstellung von Energiegutachten durch externe Energieberater*innen und mündet in konkrete Sanierungsempfehlungen, die in der Hauptstadt zu mehr Energieeinsparung im Gebäudesektor führen sollen. ENEO gibt an, seit Projektstart 2013 mittelbar eine jährliche Einsparung von ca. 930 Tonnen CO2-Emissionen erreicht zu haben.

Zur Meldung auf der ENEO-Webseite


Montag, 22. Januar 2018

Anträge für Solarstromspeicher-Förderung zügig stellen!

 

Auch in 2018 fördert der Bund über die KfW-Bank Solarstromspeicher für Privatpersonen und Unternehmen. Wenn auch die Konditionen sich mit dem neuen Jahr verschlechtern und der Tilgungszuschuss von 13 auf 10 Prozent sinkt, lohnt sich die Einrichtung einer Solarstromanlage mit Speicher weiterhin. Da die Gelder für das laufende Jahr allerdings auf 5.000 Förderfälle begrenzt sind lohnt sich eine schnelle Antragstellung, da die Gelder mit Blick auf die Antragstrends in 2017 schon ab Mitte August erschöpft sein könnten, obwohl das Programm bis Ende Dezember läuft.

Zum KfW-Speicherprogramm


Freitag, 19. Januar 2018

Neuer "Schimmel-Leitfaden" des UBA

 

Feuchteschäden und Schimmel sind mit die häufigsten Probleme in Innenräumen. Der bauliche Zusammenhang zwischen energetischer Sanierung eines Gebäudes und Schimmelbefall ist zwar oft konstruiert, dennoch kann Schimmelbefall in frisch gedämmten Gebäuden ein Problem werden – wenn die Bewohner*innen nämlich ihr Lüftungsverhalten nicht anpassen. Ist es erst einmal zu spät gibt es allerdings gute Wege, Abhilfe zu schaffen und den Schimmel zu entfernen – eine gute erste Informationsquelle ist der umfassende Schimmel-Leitfaden des Umweltbundesamts, der nun in neuer Version erschienen ist.

Zum Leitfaden


Donnerstag, 18. Januar 2018

BDI-Studie: Klimaziele 2050 mit großer Kraftanstrengung erreichbar

 

Eine großangelegte Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) kommt zu dem Ergebnis, dass die für Deutschland politisch gesetzten Klimaziele von 80 Prozent CO2-Einsparung bis 2050 grundsätzlich erreichbar wären. Hierzu seien allerdings weit höhere Anstrengungen notwendig, insbesodere hinsichtlich einer dauerhaften "politischen Begleitung" der Energiewende und bezüglich einer stärkeren Investitionsbereitschaft in allen klimarelevanten Bereichen. Eine Fortsetzung bislang erreichter Maßnahmen und Korridore unter Berücksichtigung absehbarer Technologieentwicklungen würde lediglich zu 61 Prozent Treibhausgaseinsparung führen, es bliebe eine Lücke von 19 bis 34 Prozentpunkten, die zu füllen allerdings "volkswirtschaftlich verkraftbar" sei. Vorausgesetzt, die Politik würde Unternehmen im internationalen Wettbewerb finanziell unterstützen, solange keine weltweit einheitlichen Regulierungen zu Umwelt- und Klimaschutz existierten.

Meldung des BDI | Zusammenfassung der Studie


Dienstag, 16. Januar 2018

Hacken für die Energiewende: der Energy Efficiency Hack 2018

 

(PM) Am 18. und 19. Februar ist es wieder soweit: In Berlin findet zum zweiten Mal der "Energy Efficiency Hack 2018" statt. Bei diesem Hackathon – einer Wortschöpfung aus Hacken und Marathon – schließen sich Programmierer, Ingenieure, Designer, Psychologen, Sozialwissenschaftler und Unternehmer in Teams zusammen, um gemeinsam Lösungen für besonders anspruchsvolle Herausforderungen rund ums Thema Energieeffizienz zu entwickeln. Drei große Aufgaben gilt es dieses Jahr zu lösen: Wie kann das „Internet der Dinge“ dazu beitragen, dass in Supermärkten weniger Nahrungsmittel schlecht werden? Wie kann ein System aussehen, dass bei der richtigen Auswahl von Dämmmaterialien für die Eigenheimsanierung hilft? Und wie lässt sich Gebäudeautomation besonders nutzerfreundlich gestalten?

Zur Meldung des BMWi | Zur Veranstaltungswebseite


Dienstag, 09. Januar 2018

MAP-Förderung effizienter Heizungen: wichtige Änderung

 

Seit dem 1. Januar gelten die Änderungen im Förderprogramm für effiziente Heizungsanlagen des Marktanreizprogramms (MAP), über welches das Bundeswirtschaftsminsiterium (BMWi) auch für 2018 300 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung stellt. Wichtigster Aspekt: fortan müssen Anträge beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vor Auftragsvergabe an das Handwerk erfolgen. Nach Umsetzung kann dann gegenüber dem BAFA abgerechnet werden. Da sich diese Regelung stark geändert hat, gelten für Montageverträge, die in 2017 abgeschlossen wurden, noch eine Übergangsfrist für die Umsetzung und Abrechnung bis zum 30. September 2018.

Zur BMWi-Meldung


Freitag, 5. Januar 2018

Energieausweise aus 2007 sind abgelaufen

 

Energieausweise für Gebäude, die gleich zu Beginn der gesetzlichen Regelung in 2007 beantragt wurden, sind am 1. Januar abgelaufen. Eigentümer*innen, die bereits vor zehn Jahren mit zu den Ersten bei der Beantragung gehörten, sollten daher ihre Ausweise prüfen und ggf. neu beantragen. Grund für das Auslaufen ist schlicht, dass die Gesetzgeberin die Gültigkeit der Ausweise auf zehn Jahre befristet hat.

Zum Energieausweis-Infoportal des BMUB


Mittwoch, 03. Januar 2018

Wir wünschen ein Frohes Neues Jahr!

 

Das Team von "Berlin spart Energie" wünscht allen Netzwerkpartner*innen, allen Leser*innen sowie allen, die sich für Klimaschutz und die Energiewende interessieren, ein Frohes Neues Jahr 2018, das hoffentlich genau so spannend und erfolgreich wird wie 2017 geendet ist! Wir sind ab sofort wieder für Sie da.


Ein Service vonim Auftrag vonKonzept und Durchführung

Veranstalter

  • Beriner impulsE [ww.berliner-impulse.de]

im Auftrag von

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt [www.stadtentwicklung.berlin.de]

Konzept und Durchführung

  • EUMB Pöschk [www.vme-energieverlag.de]

Hauptsponsor

  • Vattenfall AG [www.vattenfall.de]

Medienpartner

  • Inforadio Berlin [www.inforadio.de]
  • Tagesspiegel [www.tagesspiegel.de]
  • Grundeigentum-Verlag [www.grundeigentum-verlag.de]

Kooperationspartner

  • Agentur für Nachhaltiges Bauen [www.agentur-reimann.de]
  • BBU [www.bbu.de]
  • Berliner Mieterverein [ww.berliner-mieterverein.de]
  • BUND [www.bund.net]
  • Elektroinnung Berlin [www.elektroinnungberlin.de]
  • EUREF Campus [www.eurefcampus.de]
  • Handwerkskammer Berlin [www.hwk-berlin.de]
  • Holzbär [www.holzbaer.eu]
  • Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH [www.innoz.de]
  • Klimaschutzpartner Berlin [www.klimaschutzpartner-berlin.de]
  • Lichtblick AG [www.lichtblick.de]
  • Sanitärinnung Berlin [www.shk-berlin.de]