Vollautomatisches Abwasserpumpwerk für Charlottenburg

Mit dem Neubau des Abwasserhauptpumpwerks Charlottenburg werden bald alle 164 Berliner Abwasserpumpwerke automatisch aus einer Zentrale überwacht und gesteuert. Außerdem bekommt das neue Werk auch einen 7.000 Kubikmeter großen „Abwasser-Parkplatz“, der bei Starkregen Überläufe in die Spree vermeidet.


Der Neubau auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs Charlottenburg vis-á-vis des bisherigen, seit 1890 an der Sophie-Charlotten-Straße 114 betriebenen Pumpwerks entsteht ein Doppel-Neubau: Der des zweitgrößten Berliner Abwasserpumpwerks, mit einem Einzugsgebiet mit fast 110.000 Einwohnern sowie der 7.000 m³-Speicher.

Die Arbeiten sind technisch herausfordernd, weil etwa der Saugeraum des Werks, in dem das Schmutz- und Regenwasser aus der Kanalisation zusammenfließt, 14 Meter unter Gelände und damit tief im Grundwasser liegt. Zudem wird in der Sophie-Charlotten-Straße auf engstem Raum und tief gebaut, weil Neu- und Altwerk zur Sicherheit eine Zeitlang parallel betrieben werden. Dafür müssen in die ohnehin dicht mit Leitungen jeder Art belegte Sophie-Charlotten-Straße auch beide Werke unterirdisch mit den Kanälen im Zulauf und zu den Klärwerken im Abstrom verbunden werden. Das betrifft hier Kanäle und Rohre mit Durchmessern zwischen einem und 2,40 Meter.

Informationen und Hinweise

Der Investitionsumfang liegt bei rund 66 Mio. Euro, der Baubeginn war 2018, 2021.

Weitere Informationen:
Präsentation der Informationsverantstaltung als PDF
Presseinformation als PDF

Anschrift

Sophie-Charlotten-Straße 4A
14059 Berlin

Charlottenburg-Wilmersdorf

Präsentiert von

Ansprechpartner*in

Marina Boldt
030/8644-60303
marina.boldt@bwb.de

Themenverwandte Projekte

Ressourcenschonender Einsatz von Biomasse im Heizkraftwerk Moabit

Das Heizkraftwerk (HKW) Moabit wurde bis Ende 2013 für einen erweiterten Einsatz von Biomasse umgerüstet. Abhängig von den wirtschaftlichen...

Smarte Abwärme-Nutzung der Königlichen Porzellan-Manufaktur

Seit Ende April kooperieren die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) und die Vattenfall Wärme. Dabei steht die Nutzung der Abwärme aus der...

Solarpark auf ehemaligen Flugplatz Staaken

Auf dem ehemaligen Flugplatz Staaken am Brunsbütteler Damm ist der größte Solarpark der Region entstanden. Die Sonnenkollektoren des 50 Hektar großen...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?