LEDLaufsteg

Energieeffizienz zum Anfassen

LED-Technologie erleben heißt es auf dem LEDLaufsteg. Auf dem Gelände des Technikmuseums wurden 1.500 Meter an innerstädtischen Straßen, Zufahrten, Gehwegen und Plätzen mit modernster LED-Technologie ausgestattet. So lässt sich energieeffiziente Beleuchtungstechnik im Livebetrieb anschauen, anfassen und diskutieren.


Der LEDLaufsteg macht Lichtinnovationen für die Öffentlichkeit sichtbar und begreifbar. Mitten in Berlin werden verschiedene LED-Leuchten für die Außenbeleuchtung auf fünf unterschiedlichen Versuchsstrecken installiert und betrieben. Mit Hilfe spezieller Masten und einer gezielten Ansteuerung von über 50 LED-Leuchten kann die Bedeutung von Lichtqualität, Verkehrssicherheit und Energieeffizienz sowie deren Abhängigkeiten von Masthöhe, Mastabstand, Bebauung, Lichtverteilung und Lichtfarbe vermittelt werden.

Im Fokus steht die Sensibilisierung für die Themen Licht und Energie. Lichtqualität und Energieeffizienz werden begreifbar und der Mehrwert innovativer LED-Beleuchtung kann auf vielfältige Weise erlebt werden.

Tools und Werkzeuge – Wissen vermitteln

Der Mehrwert innovativer LED-Beleuchtung kann auf vielfältige Weise erlebt werden:

  • Infotafeln, E-Terminals, QR-Codes
  • Live-Steuerung für unterschiedlichen Lichtsettings
  • Inszenierung von Verkehrssituationen
  • begleitete Führungen

Lichtszenen

  • normgerechte Beleuchtung
  • energieeffiziente Beleuchtung von Nutzflächen
  • Blendung in Abhängigkeit von Masthöhe, Mastabstand, Größe und Helligkeit der LEDs
  • energieeffiziente Steuerungstechnologien
  • Sichtbarkeit von Objekten
  • Halbnachschaltung und Nachtabsenkung

Lichtszenen

Neue Technologieanforderungen können mit Hilfe verschiedenster Lichtszenen anschaulich vermittelt werden:

  • normgerechte Beleuchtung
  • energieeffiziente Beleuchtung von Nutzflächen
  • Blendung in Abhängigkeit von Masthöhe, Mastabstand, Größe und Helligkeit der LEDs
  • Wissenswertes zu Helligkeits- und Farbwahrnehmung
  • energieeffiziente Steuerungstechnologien
  • Sichtbarkeit von Objekten
  • Halbnachschaltung und Nachtabsenkung

Forschung

Das Projekt wird durch das Fachgebiet Lichttechnik der Technischen Universität Berlin wissenschaftlich begleitet, um aus dem Betrieb der Technologie wichtige Erkenntnisse in der Grundlagenforschung zu gewinnen:

  • Definition von Beleuchtungsszenen
  • Akzeptanz-, Sichtbarkeits- und Blendungsstudien
  • Ableitung von Güteparametern
  • Untersuchungen zur Erkennbarkeit von Objekten
  • Entwicklung von neuen Beleuchtungskonzepten
  • Erprobung von Steuerungskonzepten
  • Monitoring
  • Effizienzanalyse

Initatoren und Partner

Die Initiatoren des LED-Laufsteges sind die Technische Universität Berlin, die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH. Das Projekt wurde im Rahmen des Umweltentlastungsprogramms II (UEP II) vom Land Berlin (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt) gefördert und durch die Europäische Union (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung – EFRE) kofinanziert und steht unter der Schirmherrschaft der Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Zahlreiche Industriepartner sind in das Projekt mit eingebunden und sorgen für die Bereitstellung unterschiedlichster Technologien und Beleuchtungsmittel, um die gesamte Breite des Marktes darstellen zu können: Swarco Unternehmensgruppe, Trilux Vertrieb GmbH, Schréder GmbH, Thorn Lighting GmbH, Selux AG, Vossloh-Schwabe Deutschland GmbH, eldoLED B. V., Signify Holding, AEC Illuminazione GmbH.

Anschrift

TU Berlin u.a.
Möckernstraße 26
10963 Berlin
Gelände des Technikmuseums Berlin, Ladestraße

Friedrichshain-Kreuzberg

Präsentiert von

Ansprechpartner*innen

Heike Schumacher
030 / 314 221 56 030 / 314 221 56
heike.schumacher@tu-berlin.de

Themenverwandte Projekte

Holzmarkt am Spreeufer wird Energie-Vorzeigequartier

Die große Energievielfalt im Kleinen: NATURSTROM entwickelt ein fossilfreies Quartierskonzept für den Holzmarkt in Berlin. In der bereits realisierten...

Informations- und Kompetenzzentrum für zukunftsgereches Bauen

Seit Ende 2011 steht das "Energieüberschusshaus" in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg. Das Gebäude erzeugt mehr Energie als es verbraucht und...

Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel

Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH ist ein Forschungs-, Erprobungs- und Beratungsunternehmen. Es vernetzt...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?