Innovative Wärmewende in Neukölln

Erweiterung des KWK-Anlagenparks und Integration von Wärmespeicher mit PtH-Modul

Die Fernheizwerk Neukölln AG, hat für 12,5 Millionen Euro eine in Berlin einzigartige Technologie-Kombination für die "Wärmewende" am Weigandufer in Berlin-Neukölln geschaffen. Seit dem Frühjahr 2015 wird hier das ideale Zusammenspiel von umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und erneuerbaren Energien vorgelebt: Diese trägt dazu bei, rund 40.000 Wohneinheiten in Neukölln und Kreuzberg auch künftig nachhaltig und sehr effizient mit Wärme zu versorgen.

Durch die Erweiterung des Anlagenparks trägt die Fernheizwerk Neukölln AG, deren Hauptaktionär die Vattenfall Europe Wärme AG ist, kontinuierlich dazu bei, die Klimaschutzziele Berlins zu erreichen. So kann der CO2-Ausstoß in die Berliner Luft allein durch die neuen BHKW jährlich um rechnerisch 6.500 Tonnen reduziert werden.


BHKW-Anlagen

Mit dem für rund 8 Mio. Euro erweiterten Blockheizkraftwerk-Park verfügt das FHW Neukölln heute über Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 10 Megawatt für die Stromerzeugung und 11,5 Megawatt für die Wärmeerzeugung. Das ermöglicht auf der Stromseite eine Produktion, die dem Bedarf von rund 24.000 Haushalten pro Jahr entspricht.
 

Wärmespeicher

Der neue Wärmespeicher erlaubt der FHW Neukölln AG eine optimale Nutzung der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung, also der gleichzeitige Strom- und Wärmeerzeugung durch eine Anlage. Denn in dem 22 Meter hohen Speicherbehälter kann Wärmeenergie in Form von 10.000 Kubikmetern Heißwasser für eine zeitverzögerte Nutzung als Fernwärme gespeichert werden. Das reicht aus, um an einem frostigen Wintertag rund 3.250 Haushalte 24 Stunden lang mit Fernwärme zu versorgen. In den Umbau des früheren Heizöltanks zu einem Wärmespeicher hat die Fernheizwerk Neukölln AG rund 2,8 Mio. Euro investiert.
 

Power-to-Heat-Anlage (PtH)

Die ebenfalls neu errichtete und rund 1,7 Mio. Euro teure Power-to-Heat-Anlage hat eine elektrische und thermische Leistung von jeweils 10 Megawatt und stellt in Verbindung mit dem Wärmespeicher eine äußerst flexible Einheit dar. Diese Anlage ist die technische Lösung, um erneuerbare Energien in die Fernwärme zu integrieren. Funktionierend wie ein riesiger Tauchsieder ist sie in der Lage, überschüssigen Strom vorzugsweise aus regenerativer Erzeugung in Wärme umzuwandeln. Die Notwendigkeit hierfür ergibt sich aus dem Betrieb der vielen, unstet einspeisenden Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen. Des Weiteren leistet die Power-to-Heat-Anlage über die Bereitstellung von Regelleistung einen wichtigen Beitrag zur Stromnetzstabilität. Power-to-Heat unterstützt also die Energiewende auf unterschiedlichen Ebenen.

Anschrift

FHW Neukölln AG
Weigandufer 49
12059 Berlin

Neukölln

Präsentiert von

Ansprechpartner*innen

Tobias Bachmann
030 68890449 030 68890449
bachmann.tobias@fhw-neukoelln.de

Themenverwandte Projekte

CO2-neutrale Energieversorgung: Modellstadt SolWo Königspark

Berlin, Stadt des ewigen Wandels und der freien Entfaltung, Magnet für Künstler, digitale Nomaden und Flüchtlinge, Arbeits- und Wohnwelt für Start-Ups...

Das "Powerhouse“ in Adlershof

Städtische Wohnungsunternehmen machen ernst mit der Energiewende in Berlin. So hat die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH das Plus-Energie-Projekt...

Das Brennwerttuning-Verfahren

Die Baugenossenschaft IDEAL ist Vorreiterin im Heizungsbau: in Berlin ist das Brennwerttuning®-Verfahren erstmalig in Deutschland zum Einsatz gekommen...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?