Hanfdämmung in der Gartenstadt Lichterfelde Süd

Pilotprojekt Wärmedämmung

In der Gartenstadt Lichterfelde Süd, Schauplatz einer umfangreichen energetischen Sanierungsmaßnahme in 2016, setzt die Berliner Wohnungsgenossenschaft Märkische Scholle eG erstmals im mehrgeschossigen Wohnungsbau (Gebäudeklasse 4, Gebäude mit einer Höhe bis zu 13 Meter) Hanf als Fassadendämmung ein.


Die Berliner Wohnungsgenossenschaft Märkische Scholle, die eZeit Ingenieure und die Firma Caparol – als Hersteller eines natürlichen Dämmstoffes auf Hanfbasis – realisieren in Berlin gemeinsam ein Pilotprojekt, um weiterführende Erkenntnisse zur Effizienz von Wärmedämmung zu gewinnen. Hierzu werden an den Außenwänden von fünf baugleichen Gebäuden Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) aufgebracht, die theoretisch identische Dämmwerte aufweisen. Jedoch bestehen alle fünf Dämmstoffe aus unterschiedlichen Materialien (EPS-Hartschaum, Mineralwolle, Mineralwolle mit Spezialbeschichtung, Holzweichfaser und Hanf). Im Rahmen des Projekts werden die Eigenschaften der Außenwände permanent gemessen und einer vergleichenden Analyse unterzogen.

Das Besondere: Ein Gebäude wird dabei erstmalig mit Hanf gedämmt – ein natürlicher Dämmstoff, der in allen wesentlichen Punkten die Note "sehr gut" aufweist. Neben den Wärmedämm-Eigenschaften soll auch der sommerliche Hitzeschutz bestmöglich ausfallen, ebenso die schalltechnischen Aspekte. Wichtig ist aber insbedondere die Ökobilanz des Dämmstoffes, der anders als "künstliche" Materialien aus schnell (nach)wachsenden Naturfasern besteht und damit letztlich auch besonders gut recyclingfähig ist. Die regionale Verfügbarkeit des Materials reduziert außerdem Transportwege und kann daher auch in Sachen "Graue Energie" punkten.

Die Berliner Wohnungsgenossenschaft Märkische Scholle eG hat die auf energieoptimierte Bauleistungen spezialisierten eZeit Ingenieure GmbH mit dem energetischen Gesamtkonzept für ihre größte Wohnanlage in Berlin-Lichterfelde entlang des Ostpreußendamms nahe der Landesgrenze zu Teltow beauftragt. Es werden 860 Wohnungen mit einer beheizten Fläche von über 48.000 Quadratmetern modernisiert und zusätzlich 140 Wohneinheiten neu gebaut. Die Sanierungsmaßnahme ist bereits mehrfach prämiert worden.

Informationen und Hinweise

  • Gefördert im Rahmen des Umweltinnovationsprogramms
  • Umweltpreis 2014 des BUND
  • Berliner KlimaSchutzPartner 2015

Themenverwandte Projekte

Projekthaus NE151

Ziel des Projektes war, das EFH mit ca. 350 kWh/m²a Verbrauch auf KfW50 - Standard zu bringen und in einer zweiten Phase den Energiebedarf vollständig...

Quartier Weissensee

Deutschlands größte Holzbausiedlung ist ein Beitrag zum nachhaltigen Bauen. Neben KfW 40 Standard ist die Gesamtgebäudeenergiebilanz von Bedeutung....

Quartiersbezogenes Energiekonzept für die Siedlungen Eichkamp und Heerstraße

Für die beiden Siedlungen Eichkamp und Heerstraße liegt ein quartiersbezogenes Energiekonzept vor, das eine autarke Versorgung mit Wärme aus...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?