Energetische Sanierung von 250 Wohnungen in Charlottenburg auf KfW100-Standard (ENEV 2007)

Umstellung von Nachtstromspeicherheizung auf Zentrale Fernwärmebeheizung

Im Jahr 2009 wurden in Berlin-Charlottenburg 250 Wohnungen energetisch modernisiert. Die Wohnanlage besteht aus insgesamt 4 Blöcken, von denen 3 Gebäude 8-geschossig und 1 Gebäude 4-geschossig sind. Es erfolgte ein Fensteraustausch, die kompletten Fassaden wurden mit einem WDVS versehen und die Kellerdecken wurden gedämmt. Die alten Nachtstromspeicherheizungen wurden demontiert und eine Zentralheizung und zentrale Warmwasserbereitung installiert, die durch das Fernwärmenetz der Vattenfall AG versorgt werden.


Im Zuge der energetischen Modernisierung wurden alle Fassaden mit einem Wärmedämmverbundsystem bekleidet, bestehend aus Wärmedämmplatten, 10 cm stark mit einer Wärmeleitfähigkeit 0,035 W/(m*K), und dem entsprechenden Oberputz. So konnte der U-Wert der Außenwände von 0,79-0,95 auf 0,25-0,26 W/m²K verbessert werden.

Alle Fenster wurden erneuert. In den Wohnungen wurde das besondere Gestaltungselement der "Hoffmannschen Fenster" wieder aufgenommen, d.h. in den Wohn- und Schlafzimmern wurden die raumhohen begehbaren Blumenfenster (Doppelverglasung mit 60 cm Abstand) an den Loggien entfernt, und in der äußeren Ebene neue Kunststofffenster eingebaut. Alle Fenster in den Wohnungen haben einen Gesamt-U-Wert von 1,1 W/m²K. 

In den Treppenhäusern wurden die fassadenhohen Verglasungen demontiert und gegen neue Glasfassaden mit einem U-Wert von 1,3 W/m²K ausgetauscht.
Der untere Abschluss der Gebäudehülle wird durch das Anbringen einer 6 cm starken Kellerdeckendämmung (WLG 040) von einem U-Wert 0,61 auf 0,32 W/m²K verbessert.

Die Flachdächer wurden in früherer Zeit bereits ausreichend gedämmt, sodass hier keine zusätzlichen Maßnahmen erforderlich waren.
Modernisierungsbegleitend wurden lediglich die Dachdichtungen und die außenliegenden Flachrinnen überarbeitet und die außenliegenden Regenfallrohre erneuert.

In den Wohnungen wurden die alten Nachtstromspeichergeräte demontiert und neue Platten-Heizkörper mit planer Oberfläche installiert. Durch die besondere Konstruktion dieser Heizkörper (der Heizkörper wird erst auf der raumzugewandten Seite durchströmt und erhöht somit die Wärmeabgabe in den Raum) kann hier eine zusätzliche Energieeinsparung von bis zu 15% erzielt werden. Die Heizkörper werden über die neu installierten Rohrleitungsanlagen im Keller der einzelnen Gebäude an die Übergabestationen der Fernwärmeversorgung der Vattenfall AG angeschlossen.

In diesem Zuge wurde auch die Warmwasserbereitung von dezentral auf zentral umgestellt, d.h. die vorhandenen elektrischen Durchlauferhitzer wurden demontiert und neue senkrechte Warmwasserstränge installiert. Diese sind ebenfalls im Keller der einzelnen Gebäude an die zentrale Warmwasserbereitung der Vattenfall AG angeschlossen. Um hier wiederum die Energieeinsparung zu verbessern, wurde die senkrechte Zirkulationsleitung innerhalb der Warmwasserleitung mitgeführt (Inliner-Installation). So werden die Wärmeverluste der Zirkulationsleitung minimiert.

Zur Entlüftung der einzelnen Wohnungen wurden an den vorhandenen Abluftschächten feuchtegeführte Einzellüfter installiert, die gegenüber der vormals freien Entlüftung den Wohnkomfort erhöhen und auch zur Energieeinsparung beitragen.

Um auch den elektrischen Energiebedarf zu senken, wurde die gesamte Treppenhausbeleuchtung erneuert. Es wurden mit Bewegungssensoren ausgestatte LED-Leuchten installiert, so dass der Stromverbrauch bei gleicher Leuchtstärke und bedarfsgeführter Beleuchtung gesenkt werden konnte.

Insgesamt wurden in diese Maßnahmen  ca. 7.830.000 € investiert.

Trotz dieser Investitionssumme wurde durch die Genossenschaft entschieden, die Modernisierung für die Bewohner "warmmietenneutral" durchzuführen, d.h. die geplante Mieterhöhung bleibt weit unter der gesetzlich möglichen Erhöhung und wird durch die Einsparungen für die warmen Betriebskosten (Heizung/Warmwasser) ausgeglichen.

Durch das Gesamtpaket der Maßnahmen konnte der KfW 100 Standard (ENEV 2007) erreicht werden. Es werden jährlich ca. 1.000.000 kWh des Endenergiebedarfes eingespart und ca. 1.250 Tonnen CO2 weniger emittiert.

Generalplaner:
ECOPLAN GmbH
Uhlandstr. 101
10715 Berlin

Fassade Block 1 Charlottenburg 800px
Fassade Block 1 Charlottenburg 800px
Fassade Block 4 Charlottenburg 800px
Fassade Block 4 Charlottenburg 800px
Hauseingang neu Charlottenburg
Hauseingang neu Charlottenburg
Wohnung Charlottenburg 800px
Wohnung Charlottenburg 800px
Anschrift

Königin-Elisabeth-Straße 20-24
14059 Berlin
ebenfalls Knobelsdorffstraße 79 - 91 ungerade und Rognitzstraße 19 - 20a

Charlottenburg-Wilmersdorf

Präsentiert von

Ansprechpartner*in

Uwe Springer
030 / 30 30 20
1892@1892.de

Themenverwandte Projekte

Cautiusstraße: Umfassende Modernisierung von 50er Jahre-Wohnungen

Im Zeitraum von Februar bis Oktober 2012 wurden an den Wohnhausgruppen 170 und 201 im Michelstadter Weg und der Cautiusstraße in Spandau-Hakenfelde...

CO2-neutrale Energieversorgung: Modellstadt SolWo Königspark

Berlin, Stadt des ewigen Wandels und der freien Entfaltung, Magnet für Künstler, digitale Nomaden und Flüchtlinge, Arbeits- und Wohnwelt für Start-Ups...

Das "Powerhouse“ in Adlershof

Städtische Wohnungsunternehmen machen ernst mit der Energiewende in Berlin. So hat die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH das Plus-Energie-Projekt...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?