Eine Kirche aus Holz und Lehm

Der Neubau der "Kapelle der Versöhnung"

Der Nachfolgebau der 1985 gesprengten Versöhnungskirche sollte der Symbolik des historischen Ortes an der Bernauer Straße gerecht werden, den theologischen Gedanken der Heilung und den ökologischen Gedanken der Ressourcenschonung zum Ausdruck bringen, sowie möglichst geringste Betriebs- und Unterhaltskosten nach sich ziehen.


Als sich 1997 die Gemeinde zum Neubau der 1894 errichteten und 1985 gesprengten Kirche entschloss, lies sie sich von mehreren Grundsätzen leiten:

  • Die Überreste des Vorgängerbaus sollten darin einen neuen Platz finden,
  • entsprechend der kleiner gewordenen Gemeinde sollte nur eine Kapelle entstehen,
  • der Sakralbau sollte als Wegweiser in die Zukunft verstanden werden.

Das sollte für die Architektur, die Baustoffwahl und die Unterhaltskosten gelten.

Entstanden ist - als Bestandteil der „Gedenkstätte Berliner Mauer“ - eine einzigartige Architektur der Architekten Reitermann und Sassenroth mit festem Kern aus Stampflehm für den Gottesdienstraum und lichter Hülle aus Holzlamellen für den umlaufenden Wandelgang. Die Anordnung dieser Materialien dient auch der Klima-Regulierung. Auf den Einsatz von Heiztechnik wurde verzichtet.

In die Stampflehmwand sind Bruchstücke des Vorgängerbaus eingearbeitet, um so die Erinnerung wach zu halten. Gleichzeitig ist eine eigenwillige Form für die Raumbildung gefunden worden, die den Weg in die Möglichkeiten der Zukunft weist.

Seit der feierlichen Eröffnung im Jahr 2000 finden hier nicht nur ganzjährig Gemeindegottesdienste statt. Vielmehr ist es auch ein unverzichtbarer Ort des Gedenkens und des Innehaltens für viele Besucher aus aller Welt geworden.

Täglich um 12.00 Uhr wird zur Mittagsandacht eingeladen.

Die Kirchengemeinde hat mit diesem ersten Stampflehmbau nördlich der Alpen seit 150 Jahren Neues gewagt und zugleich Bewährtes in Erinnerung gerufen, unterstützt durch Lehmbauspezialisten wie den Österreicher Martin Rauch und den Berliner Ingenieur Christoph Ziegert. Im Ergebnis ist dieser Mut belohnt worden. Nach nunmehr 15 Jahren intensiver Nutzung lässt sich befriedigt feststellen, das die Erwartungen der Gemeinde an dieses Gebäude erfüllt worden sind.

Anschrift

Kapelle der Versöhnung
Bernauer Str. 4
10115 Berlin

Mitte

Präsentiert von

Ansprechpartner*innen

Rainer Just
030 / 463 60 34 030 / 463 60 34
kirche.versoehnung@berlin.de

Themenverwandte Projekte

Solarstrom vom Deutschen Technikmuseum Berlin

Auf sechs Hallendächern des Deutschen Technikmuseums Berlin (DTMB) im ausgebauten ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs wird Sonnenstrom produziert. Zwei...

Sonnenstrom für die Freie Universität Berlin

Die Freie Universität stellt seit 2008 Institutsgebäude für Dach-Photovoltaikanlagen zur Verfügung. Die von externen Investoren errichteten Anlagen...

St. Joseph-Krankenhaus reduziert ein Drittel CO2-Ausstoß

Krankenhäuser brauchen als sehr spezifische Abnehmer eine Menge Energie für unterschiedlichste Zwecke – entsprechend hoch sind oft auch die...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?