Die "Weiße Stadt"

Mieterfreundlicher Energiesparer der Deutsche Wohnen AG

Die "Weiße Stadt" ist eine der Berliner UNESCO-Welterbesiedlungen der "Klassischen Moderne" und international bekannt für seine namensgebenden Bauten. An ihr zeigt sich, dass Sanieren im Denkmal trotz des Anspruchs möglich und sinnvoll ist. Kern des Sanierungskonzepts der Siedlung ist ein neues BHKW, das die gesamte Siedlung umweltschonend mit Wärme versorgt.

Am 16. April 2012 wurde das Blockheizkraftwerk „Weiße Stadt“ der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Reinickendorf offiziell vom Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, in Betrieb genommen.


Das von der Magdeburger GETEC AG errichtete Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eines der größten in der deutschen Wohnungswirtschaft und versorgt in Kombination mit einer hochmodernen Kesselanlage 2.500 Wohnungen umweltfreundlich mit Wärme und Warmwasser.

Die technisch anspruchsvolle und hochmoderne Anlage spart verglichen mit der alten Befeuerung durch Heizöl jährlich mehr als 3.800 t CO2 ein. Damit leistet die Deutsche Wohnen einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der klimapolitischen Ziele Berlins.

Das Blockheizkraftwerk mit seiner elektrischen Leistung von 900 kW wird jährlich bis zu 7.200 MWh elektrische Energie produzieren, d.h. den Strombedarf für rund 2.000 Haushalte decken. Die dabei anfallende thermische Energie reicht aus, um die Warmwasserbereitung der insgesamt 2.500 angeschlossenen Wohnungen fast vollständig sicherzustellen. Im Winter decken zwei moderne Gaskessel mit Abgaswärmetauscher mit einer Gesamtleistung von 11,6 MW die Spitzenlast der Heizenergieversorgung ab.

Die Verbindung einer konstanten Stromproduktion mit Nutzung der anfallenden Heizenergie sorgt hier dafür, dass der Primärenergiebedarf um rund 32% gesenkt wird. Aber nicht nur die Umwelt, auch die Mieter profitieren. Trotz allgemein steigender Energiepreise können sie über bis zu 5% geringere Heizenergiekosten freuen.

Die Weiße Stadt mit ihren gut 1.200 Wohnungen wurde zwischen 1929 und 1931 von den Architekten Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends und Wilhelm Büning erbaut. Die Deutsche Wohnen AG hat den größten Teil der Siedlung 2006 erworben, ihr gehören heute über 1.000 Wohnungen. Seit 2008 steht die Weiße Stadt mit fünf weiteren Siedlungen der Klassischen Moderne auf der Welterbeliste der UNESCO. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.welterbesiedlungen-berlin.de.  

Die Deutsche Wohnen AG ist eine der größten börsennotierten Wohnungsgesellschaften Deutschlands. Mittelpunkt der operativen Geschäftstätigkeit ist die Bewirtschaftung und Entwicklung des Wohnimmobilienbestands. Mehr zur Deutsche Wohnen AG finden Sie auf www.deutsche-wohnen.de.

Anschrift

Heizkraftwerk Weiße Stadt
Romanshorner Weg 92
13407 Berlin

Reinickendorf

Präsentiert von

Ansprechpartner*innen

Julian Pinnig
030 - 897 86 508 030 - 897 86 508
pr@deutsche-wohnen.com

Themenverwandte Projekte

Der Meller Bogen: bunt und klimafreundlich

Bei der Charlottenburger Baugenossenschaft liegt der Schwerpunkt auf der energetischen Sanierung – und davon profitiert nicht nur das Klima: auch die...

Der Prototyp für ein Großprojekt

2.795 Tage lang war das Märkische Viertel das größte Modernisierungsprojekt Berlins. Ausgegebenes Ziel: Das Märkische Viertel soll zur größten...

Die "Weiße Stadt"

Die "Weiße Stadt" ist eine der Berliner UNESCO-Welterbesiedlungen der "Klassischen Moderne" und international bekannt für seine namensgebenden Bauten....

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?