Das Wohnen der Zukunft

Intelligente Energienetze im "Future Living Berlin"

Berlin-Adlershof steht schon etwas länger im Fokus der Berliner Stadtentwicklung – als Ideenort und Real-Labor des zukünftigen Wohnens, Arbeitens und Lebens ebenso wie als Technologie-Zentrum, in dem Forschung und Entwicklung groß geschrieben werden. Aber auch in Fragen der Energiewende lohnt der Blick nach Adlershof immer öfter. Viele der neuen Gebäude, Anlagen und Wohnungen, die dort entstehen, berücksichtigen zukünftsfähige Energiekonzepte oder werden unter besonderer Berücksichtigung von Klimaschutz- und Umweltaspekten errichtet und betrieben. Das "Future Living Berlin" ist eines dieser Konzepthäuser, das neuen Wohnraum schafft und in dem Architekten und Projektpartner diverse "Zukunftstechnologien" ausprobieren und im Praxistest ihre Tauglichkeit beweisen wollen.


Die Bauherrin (GSW Baden-Württemberg) des Neubaus, in dem 69 Wohneinheiten, 20 Studios und 12 Gewerbeeinheiten auf fast 8.000 m² Grundstück entstehen, hat sich hierzu mit dem Elektronikunternehmen Panasonic zusammen getan, welches die technische Ausstattung des Hauses liefert und viele Smart-Home-Komponenten zu einem großen Ganzen kombiniert, das den Bewohner*innen nicht nur den Alltag erleichtern und den Komfort erhöhen soll, sondern auch auf den Energieverbrauch des Hauses schaut und diesen in optimale Bahnen lenkt.

Das Haus als "Energieverwalter"

Neben einer fortschrittlichen Gebäudehülle mit State-of-the-art-Wärmedämmung macht das Gebäude eine komplexe Smart-Home-Energiesteuerung aus, die im Haus die einzelnen Funktionen als Energie-Erzeuger, -Speicher und -Verbraucher untereinander abstimmt und optimiert.

Die Stromerzeugung funktioniert hierbei – mittlerweile Standard – über eine Photovoltaik-Anlage (PV) auf dem Dach, welche die Sonneneinstrahlung zu Strom wandelt, der im Gebäude direkt verbraucht oder auch in Energiespeichern zwischengelagert werden kann – sowohl in Form von Strom, als auch in Form von Wärmeenergie beispielsweise zur Beheizung der Wohnungen.

Kombiniert wird dieses Gebäude-interne Kreislaufsystem mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge, die ebenfalls als Stromspeicher dienen können, aber durch das Haus auch mit Energie versorgt werden.

Für das passende Klima sorgen einerseits hocheffiziente Wärmepumpen, die im Winter für die Verteilung der Heizwärme und im Sommer für die Kühlung des Gebäudes zuständig sind. Andererseits sorgt ein ausgeklügeltes Lüftungssystem für frische Luft, ohne die wertvolle Wärme in die Außenwelt zu lassen – durch Wärmetauscher, die den benötigten Energieinput während der Heizperiode enorm reduzieren.

Das Haus ist hierbei keine autonom funktionierende Einheit, sondern ist mit dem gesamten Quartier vernetzt und befindet sich hier im steten "Energie-Austausch", um die Einspareffekte und damit die Kosten zu minimieren sowie die Umwelteffekte zu maximieren.

Sonstige Aspekte

Aber auch ansonsten folgt das Haus einigen Zukunfts-Visionen des Bauens von Wohnraum. So steht beispielsweise das Thema generationen-gerechtes Wohnen im Fokus der Architektur, die Smart-Home-Technik dient als wichtiges Hilfsmittel im Alltag. Alle Wohnungen werden mit unterschiedlichsten Technologien vorkonfiguriert und können durch die Mieter*innen entsprechend eigener Bedürfnisse erweitert werden. Junge, technik-affine Menschen kommen so in den Genuss vieler komfortabler Wohnlösungen, während ältere oder hilfsbedürftige Menschen länger selbstbestimmt in ihrer Wohnung leben können, da entsprechende Assistenzsysteme ihr Leben erleichtern oder beispielsweise eine medizinische Überwachung über die in der Wohnung verbaute Technik erfolgen kann.

Anschrift

Future Living Berlin
Groß-Berliner Damm 119
12489 Berlin

Treptow-Köpenick

Präsentiert von
GSW Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH

Ansprechpartner*in


+49 7571 724-0

Themenverwandte Projekte

Das ZuhauseKraftwerk – die intelligente Ökoheizung von LichtBlick (III)

Die LichtBlick AG hat im Wohnobjekt Stuttgarter Straße 53 ein ZuhauseKraftwerke installiert. Die mit Erdgas betriebenen Anlagen erzeugen nach dem...

Denkmalgerechte Sanierung eines EFH zum KfW-Haus in Rheinsberg

Das Wohnhaus mit Garten am Rheinsberger See gelegen, diente ursprünglich 2 Familien als Wohnhaus.

Denkmalgeschütztes Ensemble "Bremer Höhe"

Die Wohnanlage „Bremer Höhe“ befindet sich an der Schönhauser Allee. Es handelt sich um 49 Gebäude, die von 1870 bis 1913 errichtet wurden und unter...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?