Am Urban: Wohnen im ehemaligen Krankenhaus

Wohnbauprojekt einer Baugemeinschaft im denkmalgeschützten Bestand und Sanierung unter stadtteilgerechten, ökologischen, energieeffizienten, kulturellen und sozialen Aspekten

Die historischen denkmalgeschützten Backsteinbauten des Urbankrankenhauses in Kreuzberg bestehen aus 16 Gebäuden auf einer ca. 26.000 qm großen, parkähnlichen Fläche. Es erfolgte eine Konversion des denkmalgeschützten Ensembles, die das Areal stadtteilgerecht, ökologisch, energieeffizient, kulturell und sozial als Wohnstandort mit ca. 145 Wohneinheiten bei ca. 17.000 qm Wohnfläche entwickelt.

Als Besonderheit des Areals gilt, dass dieses Filetstück in der Stadtentwicklung nicht durch einen Großinvestor, sondern von den ca. 160 Eigentümerinnen und Eigentümer selbst konzeptioniert und saniert wurde, um das verfallene Klinikgelände zu einer Oase des Wohnens zu machen. Viele Kompromisse mit dem Denkmalamt später konnte so ein grünes, energetisch anspruchsvolles Quartier umgesetzt werden in einer traditionsreichen Baugruppe, die schon in den 60er Jahren als unsanierbar galt.


Durch spezifische energetische Sanierungsmaßnahmen wie Innendämmung, Leibungsdämmung, Fenster- und Türenaufarbeitung, Fenster- und Türenneubau nach gestalterischem hist. Vorbild, Dach- und Kellerdämmung, Haustechnikneubau, kontrollierten Lüftungsanlagen, Wandheizungen etc. wurden die Gebäude nachhaltig ertüchtigt.

Die Umbaumaßnahmen erfolgen gemäß geltender EnEV und den spezifischen KfW-Anforderungen der verschiedenen Programme. In der Denkmalschutzsanierung wird ein KfW-100-Standard erreicht. Es kommt eine Regenwasserversickerung zur Ausführung, die Energieversorgung erfolgt mit Fernwärme. Alle 145 Wohnungen sind individuell auf die Nutzerinnen und Nutzer zugeschnitten, entworfen und umgesetzt.

Es erfolgte der Abriss eines Hochbunkers zur Schaffung einer Gemeinschaftsfläche mit Spielplatz. Die Außenanlagen und Wege mit Errichtung einer Grundstücksumfriedung wurden in Anlehnung an das historische Vorbild und in Abstimmung mit dem Denkmalschutz erstellt. Das Areal ist autofrei. Die Anlage ist als eine zum Kiez hin offene Anlage konzipiert, die sich in das Quartier integrieren will.

Kulturelle und soziale Träger wie VIVANTES, eine psychiatrische Tagesklinik, PROWO, Mutter-Kind-Projekt im Haus Am Urban des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes oder auch das Westliche Buddhistische Tor wurden erfolgreich in das Gesamtmodell mit eingebunden.

Grundstückskosten mit Nebenkosten: ca. 15 Mio. €, Gesamtkosten Brutto (ohne Grundstück): ca. 30 Mio. €, Kosten pro qm Wohnfläche: 2.500 - 3.300 €.

Anschrift

Am Urban
Grimmstraße 10
10967 Berlin
Areal zwischen Dieffenbachstraße/Grimmstraße/Urbanstraße

Friedrichshain-Kreuzberg

Präsentiert von
Greatz Architekten

Ansprechpartner*innen

Georg Graetz
buero@graetz-architekten.de

Themenverwandte Projekte

Die Energie der Nachkriegsmoderne

Die Entstehung des Studentendorfes reicht in die 1950er Jahre zurück, die weiteren Bauabschnitte bis in die 1970er Jahre, der zähe Kampf um den Erhalt...

E3: 7-geschossige Holzkonstruktion

Durch das Architekturbüro Kaden Klingbeil wurde mitten in Berlin das erste 7-geschossige Gebäude mit Holz-Tragkonstruktion innerhalb einer...

EBA51 – Container-Studentendorf

Container sind das Symbol für die globalisierte Welt – für grenzenloses Wachstum und anonymen Handel. EBA51 konterkariert das System „Container“ und...

Navigation

Benutzeranmeldung

Anmelden

Passwort vergessen?