Herzlich willkommen

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen der letzten Wochen.

Ihre J. Pöschk und R. Volkhausen

PROJEKT DES MONATS

BMAS-Erweiterung: Ein Niedrigstenergie-Neubau für den Bund. Bild: K9 Architekten

Aktuelle Meldungen

BMWi-Auszeichnung EnEff.Gebäude.2050: Berlin gewinnt doppelt


Das Newton-Projekt in Berlin-Adlershof ist beim Ideenwettbewerb EnEff.Gebäude.2050 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) als „Konzept für zukunftsweisende Gebäude und Quartiere“ ausgezeichnet worden. Damit konnte sich das Neubauprojekt in Berlin gemeinsam mit vier weiteren Projekten aus Trier, Frankfurt am Main (2x) und Holstein gegen die restlichen Bewerberinnen durchsetzen. Alle ausgezeichneten Projekte würden anschaulich darstellen, dass sich innovative Energiekonzepte und überzeugende Architektur nicht ausschlössen, sondern ganz im Gegenteil verbinden ließen, so die Jury. Gemeinsam mit der Stadt Berlin gewann die Beuth Hochschule für Technik Berlin außerdem den mit 20.000 Euro dotierten zweiten Platz in der Wettbewerbskategorie „Konzepte für einen internationalen Energiewettbewerb“ für das ENERGY LAB BERLIN, das auf der Konversionsfläche des Flughafens Tegel entstehen soll.

KfW-Förderung für energetische Stadtsanierung erfolgreich

Ein Forschungskonsortium hat das Förderprogramm 432 der KfW Bankengruppe, mit dem das Bundesbauministerium (BMUB) quartiersbezogene Konzepte für die energetische Stadtsanierung fördert, positiv bewertet. Das Konsortium hat das Programm fünf Jahre lang begleitet und Pilotprojekte analysiert. Es lobt insbesondere den integrierten Handlungsansatz der energetischen Stadtsanierung. Die entwickelten Maßnahmen beziehen sich auf die Gebäudesanierung, die Wärme- und Stromversorgung, die Nutzung erneuerbarer Energien bis zu Mobilität und Verbraucherverhalten.

Bundesweiter Dämmstofftest: Hauseigentümer gesucht

Das Bundesumweltministerium (BMUB) sucht Ein- und Zweifamilienhäuser, die in 2018 eine Gebäudedämmung planen. Für einen großangelegten Test sollen im ganzen Bundesgebiet die Eigentümer*innen von der Planung bis zur Umsetzung begleitet werden, um verschiedene Maßnahmen und Baustoffe gegenüberzustellen und in einer großen Online-Datenbank zu präsentieren. Bis zum 31. Januar können sich Besitzer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern per Onlinemaske bewerben – wer angenommen wird erhält eine kostenfreie Energieberatung, Unterstützung im Planungsprozess sowie eine 1.500-Euro-Prämie für die Dämmmaßnahmen.

Neue Version des dena-Wirtschaftlichkeitstools für energetische Sanierungen
 

Das kostenfreie Wirtschaftlichkeitstool der Deutschen Energie-Agentur (dena) steht in einer komplett überarbeiteten Version zur Verfügung. Die Arbeitshilfe soll Architekt*innen, Planer*innen und Energieberater*innen dabei unterstützen, ob und in welchem Umfang sich energetische Sanierungen von Bestandsgebäuden rechnen. Hierzu differenziert das Tool zwischen allgemeinen Sanierungskosten („Sowieso-Kosten“) und dem Mehraufwand für zusätzliche energetische Maßnahmen. Außerdem rechnet das Tool Vorteile wie Fördermaßnahmen, beispielsweise KfW-Kredite mit Tilgungszuschuss. Baufachleute können alleine diese beiden Aspekte nutzen, um ihren Auftraggeber*innen vor Augen zu führen, wie kosteneffizient energetische Maßnahmen im Rahmen einer sowieso durchgeführten Sanierung oftmals sind.

Klimaschutz: Strengere Grenzwerte für Holzöfen ab dem 1. Januar 2018
 

Ab dem neuen Jahr gelten strengere Grenzwerte für Kamin- und Kachelöfen, die älter als 33 Jahre sind. Um die gesundheitsschädlichen Staubemissionen dieser Anlagen zu begrenzen hat der Gesetzgeber bereits 2009 neue Werte für Altanlagen beschlossen, die ab 2018 verpflichtend sind. Nachrüstungen bei Altanlagen müssen dann abgeschlossen sein; für einen Weiterbetrieb ohne Umbau ist ein Nachweis des Herstellers oder des Schornsteinfegerhandwerks notwendig, dass die Anlage die Grenzwerte für Staub und Kohlenmonoxid auch ohne eine Nachrüstung unterschreitet. Für Anlagen, die vor 1975 errichtet wurden, ist die Übergangsfrist bereits mit dem Jahr 2014 ausgelaufen.


Newsletter 12 | 2017

Zum Abmelden antworten Sie bitte einfach formlos auf die erhaltene E-Mail.


Termine im Januar

16.01.2018
Neujahrsempfang des AK-E

Aktionskreis Energie

17.01.2018
Energieeffizienz und Bauschäden

Architektenkammer Berlin

25.01.2018
BMUB-Jugendkonferenz – Nachhaltigkeit, Politik & Engagement

Bundesministerium für Umwelt und Bauen

30.01.2018
Deutsche Wärmekonferenz 2018

BDH Bundesverband der Dt. Heizungsindustrie
 

Viele weitere Veranstaltungen finden Sie im > Terminkalender


SERVICE

Klimafreundlich Schenken

Die unzähligen Weihnachtsgeschenke, die produziert und teils um die halbe Welt nach Berlin gefahren, geschifft und geflogen werden, verbrauchen Unmengen an Ressourcen und Energie. Dabei gibt es gerade in Berlin auch wirklich gute Alternativen für’s Schenken – auch last minute:

EINS Beispielsweise all die wirklich schönen Dinge, die kleine Berliner Manufakturen aus ökologischen, regional erhältlichen, nachhaltig beschafften oder gar wiederverwendeten Materialien herstellen und z.B. auf den Berliner Weihnachtsmärkten liebevoll vertreiben.

ZWEI Und auch die Verpackung macht’s: wer schenken will sollte das „Drumherum“ mitdenken: Denn nicht nur die Umwelt freut es, wenn das Geschenk in einer kreativen Verpackung vom Standard-Geschenkpapier abweicht – es gibt unzählige einfache Möglichkeiten, Präsente super-stylisch einzukleiden.

DREI Am besten für Umwelt und Klima sind aber natürlich Gadgets, die gar nicht erst produziert werden. Daher bei jedem Geschenk und vor allem auch Vorweihnachts-Mitbringsel vielleicht kurz die Frage stellen: ist das wirklich notwendig und bringt’s mehr als kurzfristigen Spaß? Vielleicht ja in 2017 einmal vermehrt: Zeit statt Zeug ...

> Serviceportal


Ein Service vonim Auftrag vonKonzept und Durchführung

Veranstalter

  • Beriner impulsE [ww.berliner-impulse.de]

im Auftrag von

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt [www.stadtentwicklung.berlin.de]

Konzept und Durchführung

  • EUMB Pöschk [www.vme-energieverlag.de]

Hauptsponsor

  • Vattenfall AG [www.vattenfall.de]

Medienpartner

  • Inforadio Berlin [www.inforadio.de]
  • Tagesspiegel [www.tagesspiegel.de]
  • Grundeigentum-Verlag [www.grundeigentum-verlag.de]

Kooperationspartner

  • Agentur für Nachhaltiges Bauen [www.agentur-reimann.de]
  • BBU [www.bbu.de]
  • Berliner Mieterverein [ww.berliner-mieterverein.de]
  • BUND [www.bund.net]
  • Elektroinnung Berlin [www.elektroinnungberlin.de]
  • EUREF Campus [www.eurefcampus.de]
  • Handwerkskammer Berlin [www.hwk-berlin.de]
  • Holzbär [www.holzbaer.eu]
  • Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH [www.innoz.de]
  • Klimaschutzpartner Berlin [www.klimaschutzpartner-berlin.de]
  • Lichtblick AG [www.lichtblick.de]
  • Sanitärinnung Berlin [www.shk-berlin.de]