Herzlich willkommen

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen der letzten Wochen.

Ihre J. Pöschk und R. Volkhausen

PROJEKT DES MONATS

Zum Projekt des Monats

50Hertz Netzquartier: Erster DGNB-Diamant im Herzen Berlins. Bild: 50Hertz / Fotograf HG Esch

Aktuelle Meldungen

Solarstrom-Nachfrage 75 Prozent über dem Vorjahr


Laut Zahlen der Bundesnetzagentur befindet sich der deutsche Markt für Solaranlagen wieder im Wachstum. Bereits im ersten Halbjahr wurden Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 900 Megawatt errichtet. Im Vergleichszeitraum 2016 waren dies nur etwas über 500 Megawatt. Nach Aussagen des Bundesverbands Solarwirtschaft habe vor allem die Nachfrage nach Anlagen bei  Mittelständlern stark zugenommen.  In etwas geringerem Umfang gilt dies aber auch für Eigenheimbesitzer. Grund seien die gesunkenen Anschaffungskosten. Die Stromproduktion aller bereits installierten Anlagen in Deutschland lag im ersten Halbjahr um insgesamt 13 Prozent höher als im Vorjahr.

Rooftop: Solar Decathlon-Gebäude wird zum Forschungslabor

Der Berliner Beitrag des Solar Decathlon 2014 erhält neues Leben eingehaucht. Damals hatte ein Studierendenteam aus TU Berlin und UdK („Team Rooftop“) ein Plusenergiehaus entwickelt, das als Dachaufbau insbesondere für die in Berlin typischen Gründerzeitbauten neuen hochwertigen Wohnraum mit einer erneuerbaren Energieversorgung für das gesamte Haus kombinieren soll. Der Prototyp aus 2014 erhält nun einen neuen Standort auf dem Campus Charlottenburg und wird, leicht modifiziert zum Stand-Alone-Gebäude, zukünftig als Seminar- und Forschungsgebäude inklusive zahlreicher Modifikations- sowie Monitoringmöglichkeiten dienen. Die Eröffnung ist für den Herbst geplant.

Informations- und Kompetenzzentrum für zukunftsgerechtes Bauen

Und noch ein „altgedienter“ Leuchtturm der Energiewende im deutschen Gebäudebereich wird mit neuem Zweck wiedereröffnet. Ebenfalls im Herbst öffnet das umgebaute „Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität“ in Berlin wieder seine Türen und dient zukünftig als Informationszentrum und Think Tank für zukunftsgerechtes Bauen. Neben allgemeinen Informationsmöglichkeiten direkt am Gebäude steht das Gebäude Fachleuten und der interessierten Öffentlichkeit dann auch wieder für Veranstaltungen zur offen. Das Gebäude wurde in den letzten Jahren abwechselnd als Informationshub sowie als Modell-Wohngebäude durch das Bundesumweltministerium genutzt. Mehrere Modellfamilien durften hier eine Zeit lang wohnen und berichteten öffentlich von ihren Wohnerfahrungen in einem technisch hoch komplexen „Plusenergiehaus der Zukunft“.

Verbraucher achten auf sparsame Wassernutzung
 

Laut einer Umfrage des Instituts Kantar Emnid achten über 70 Prozent der Deutschen beim Duschen und Baden auf ihren Energieverbrach – überdurchschnittlich oft geben allerdings vor allem Geringverdiener und ältere Menschen an, hier auf Sparsamkeit zu achten. Interessant an der Befragung im Auftrag des Essener Immobiliendienstleisters ista – der seit kurzem dem Hongkonger Milliardär Li Ka-shing gehört –  ist neben vielen Daten zum konkreten Duschverhalten in Deutschland vor allem das Detail, dass trotz hohem abstraktem Bewusstsein für Energiekosten fast 90 Prozent der Befragten keine konkreten Angaben zu ihren tatsächlichen Energieverbräuchen für Warmwasser bzw. den entsprechenden Kosten machen können.

Studie: Energieeffizienz in Klein- und Kleinstunternehmen des Handwerks
 

Ökologische Effekte sind für Klein- und Kleinstbetriebe im Handwerk vergleichsweise unwichtig. Das ergab eine Studie des ifH der Universität Göttingen. Relevant für Investitionsentscheidungen sind vielmehr wirtschaftliche Gründe wie Rentabilität und Amortisationsdauer. Wichtig, ob und in welcher Form ein Unternehmen im Bereich der Energieeffizienz aktiv wird, ist hier vor allem das verfügbare Wissen über Energiethemen. In Folge investieren größere Unternehmen stärker – die höhere Arbeitsteilung sorgt automatisch für ein größeres Wissen beispielsweise zu Energiekosten oder Fördermöglichkeiten. Betriebe, in denen strategische Entscheidungen ausschließlich vom Eigentümer getragen werden, greifen hingegen stark auf niederschwellige Informationen zurück und stellen "Nebenthemen" wie Energiefragen eher hinter der Bewältigung des Tagesgeschäfts zurück.


16. – 21. Oktober: Ihre Energiesparprojekte in Berlin?

In eigener Sache sei noch einmal an die Aktionswoche „Berlin spart Energie“ 2017 erinnert, die Mitte Oktober im gesamten Berliner Raum stattfindet. Unter dem Dach der gleichnamigen Senatskampagne können Berliner Institutionen aus dem Bau-, Energie- und Wohnsektor ihre Energiesparvorbilder öffentlichkeitswirksam für ein interdisziplinäres Fachpublikum präsentieren. Sind auch Sie dabei?

Alle Informationen und kostenfreie Programmeinreichungen bis 12. September:
aktionswoche.berlin-spart-energie.de

Newsletter 8 | 2017

Anmelden

Zum Abmelden antworten Sie bitte einfach formlos auf die erhaltene E-Mail.


Termine im September

07.09.2017
6. MOABITER ENERGIETAG

Unternehmensnetzwerk Moabit e.V.

08.09.2017
Fachdialog „Nachhaltiger Holzbau“

GV Deutscher Holzhandel; SenUVK

11. - 12.09.2017
International Urban Farming Conference

GRÜNE LIGA Berlin

 

Viele weitere Veranstaltungen finden Sie im > Terminkalender


SERVICE

Aktuelle Gerichtsurteile

EINS Besitzer von PV-Anlagen haben keinen Anspruch auf die volle Einspeisevergütung, wenn ihre Anlage nicht angemeldet ist. Im schlimmsten Fall drohen sogar Rückzahlungen.

ZWEI Ein Grundstückseigentümer muss Blendwirkungen von einer das Sonnenlicht reflektierenden Photovoltaikanlage des Nachbarn nicht hinnehmen.

DREI Laut aktuellem BGH-Urteil ist bei Energie-Lieferverträgen ein Ausschluss des Rechts auf Sonderkündigung bei Preisanpassungen aufgrund geänderter Steuern, Abgaben oder Umlagen unwirksam.

> Serviceportal


Ein Service vonim Auftrag vonKonzept und Durchführung

Veranstalter

  • Beriner impulsE [ww.berliner-impulse.de]

im Auftrag von

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt [www.stadtentwicklung.berlin.de]

Konzept und Durchführung

  • EUMB Pöschk [www.vme-energieverlag.de]

Hauptsponsor

  • Vattenfall AG [www.vattenfall.de]

Medienpartner

  • Inforadio Berlin [www.inforadio.de]
  • Tagesspiegel [www.tagesspiegel.de]
  • Grundeigentum-Verlag [www.grundeigentum-verlag.de]

Kooperationspartner

  • Agentur für Nachhaltiges Bauen [www.agentur-reimann.de]
  • BBU [www.bbu.de]
  • Berliner Mieterverein [ww.berliner-mieterverein.de]
  • BUND [www.bund.net]
  • Elektroinnung Berlin [www.elektroinnungberlin.de]
  • EUREF Campus [www.eurefcampus.de]
  • Handwerkskammer Berlin [www.hwk-berlin.de]
  • Holzbär [www.holzbaer.eu]
  • Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH [www.innoz.de]
  • Klimaschutzpartner Berlin [www.klimaschutzpartner-berlin.de]
  • Lichtblick AG [www.lichtblick.de]
  • Sanitärinnung Berlin [www.shk-berlin.de]