Herzlich willkommen

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser

wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Ihre J. Pöschk und R. Volkhausen

PROJEKT DES MONATS

Energie sparendes Krankenhaus – BUND-Gütesiegel für das St. Joseph in Tempelhof. Bild: St. Joseph KH

Aktuelle Meldungen

Rekordwärme in 2016 – Solarmarkt wächst um 50%

2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen (1880). Nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA sowie der NASA setzt sich damit der Trend fort, schon 2014 und 2015 waren jeweils die wärmsten Jahre. Damit liegt die globale Durchschnittstemperatur aktuell 0,99°C über dem Durchschnitt des letzten Jahrhunderts. Ein Blick in die Details der Anstiege in den letzten 140 Jahren unterstreiche laut NASA die Tendenzen globaler Erwärmung, da sie durch ihre ungewöhnlich hohe Ausprägung statistisch relevant sind. So fand ein Großteil der Erwärmung erst in den letzten 35 Jahren statt. Diese Entwicklung führt allerdings auch zu einer steigenden Nachfrage nach Solarstrom – für 2016 verzeichnet der Markt für Photovoltaik international ein Wachstum von 50 Prozent installierter Leistung nach Angaben der PV Market Alliance. Vor allem China investiert hier massiv, 45 Prozent des Zubaus von PV entfallen auf das Land.

Gebäudeenergiegesetz auf dem Weg

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist auf dem Weg – vor einer Woche wurde der Referentenentwurf durch die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BWMi) sowie Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) zur Stellungnahme an die relevanten Verbände ausgegeben. Das GEG soll die bisher für den Gebäudebereich geltenden Gesetze in einem übergeordneten Werk zusammen führen. Dies sind insbesondere das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Durch das GEG sollen Widersprüche und Unklarheiten beseitig werden, die durch das Nebeneinander der bisherigen Gesetze entstanden sind und in der konkreten Umsetzung der Energiewendeziele im Weg standen. Das BMWi will alle Stellungnahmen relativ bald online veröffentlichen und den Entwurf bereits Mitte Februar dem Bundeskabinett zur Abstimmung vorlegen.

Neue BMWi-Studie zu Mieterstrom

Mieterstrom-Modelle haben aktuell eine zunehmende Relevanz für Kommunen und Unternehmen der Energie- und Wohnungswirtschaft. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat sich dem deshalb mit einer neuen Studie zum Thema gewidmet, die jetzt veröffentlicht wurde. Die Studie ordnet das Thema rechtlich ein, stellt Organisationsformen dar und blickt auf die Wirtschaftlichkeit von Mieterstrom. Das BMWi will die Studie als Grundlage nehmen, um beispielsweise künftige Förderprogramme zu gestalten, aber auch für den Markt bietet das Papier nützliche Informationen. Wichtigste Kennzahl der Untersuchung sind 3,8 Millionen Wohnungen – so viele Wohnungen in Deutschland könnten mit Mieterstrom versorgt werden. Gerade für Berlin ist diese Perspektive sicher nicht uninteressant: laut einer Erhebung des Vergleichsportals check24 wechselten Menschen in Berlin im letzten Jahr am häufigsten ihren Stromanbieter – das Interesse an guten Stromtarifen ist also vor allem in der Hauptstadt bereits vorhanden.

SchülerUni der FU: Anmeldungen zur nächsten Runde

Die SchülerUni "Nachhaltigkeit / Klimaschutz" der Freien Universität startet wieder. Zu den Aktionen im März kann sich in der zweiten Februarwoche angemeldet werden, die begleitende Lehrerfortbildung findet am 15. Februar statt. Das seit 10 Jahren erprobte Bildungsformat bietet in rund 80 verschiedenen Workshops und Veranstaltungen außerschulische Lernorte wie den Zoologischen Garten oder Solaranlagen. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler aus der 5. und der 6. Klasse. Die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Klassen werden eingangs kostenfrei fortgebildet, um Nachhaltigkeitsthemen auch nach der Aktion an der eigenen Schule dauerhaft anzusiedeln.

Jetzt bewerben: KlimaSchutzPartner 2017

Ab sofort können sich Unternehmen, Menschen sowie öffentliche Einrichtungen wieder um die begehrte Berliner Auszeichnung „KlimaSchutzPartner des Jahres“ bewerben. Gesucht werden Pioniere, Praktiker und Querdenker, die innovativen Klimaschutz in Berlin planen oder bereits umgesetzt haben. Die besten Projekte werden durch die Klimaschutzpartner Berlin prämiert und am 3. Mai im Rahmen der Berliner ENERGIETAGE 2017 ausgezeichnet.

GASAG kauft Smart-Home-Anbieter

Zuwachs für die GASAG-Gruppe zum Jahresauftakt: der Berliner Energiedienstleister hat die Mehrheit am Leipziger Hard- und Softwarehersteller Provedo übernommen und kann nun auf dessen Expertise im wachsenden Markt der Hausautomation zurück greifen. Der Neuzugang arbeitet bereits seit acht Jahren erfolgreich in diesem Feld und bietet sein Portfolio vor allem für einen professionellen Kundenkreis an, insbesondere die Wohnungswirtschaft, Gewerbe sowie Krankenhäuser.


Newsletter 1 | 2017

Anmelden

Zum Abmelden antworten Sie bitte einfach formlos auf die erhaltene E-Mail.


Termine im Februar

07.02.2017
Kühlen und Heizen mit Strahlungssystemen

AK Energie

08.02.2017
Technischer Innungstag – Sanitärtechnik

Innung SHK Berlin

28.02.2017
Vernissage "Klimagerecht bauen und sanieren"

AK Energie / Umwelt- und Naturschutzamt SZ

Viele weitere Veranstaltungen fiinden Sie im > Terminkalender


SERVICE-1-2-3

STROM SPAREN

EINS Frühjahrsputz auch beim Energieverbrauch. Holen Sie sich eine geförderte Energie-Beratung ins Haus und lassen Sie sich Potenziale zur Einsparung zeigen. Vermitteln helfen beispielsweise die Verbraucherzentralen.

ZWEI Energiespar- und Glühbirnen raus, LED-Beleuchtung rein! Diese hält mittlerweile qualitativ nicht nur mit klassischen Glühbirnen mit und holt die Anschaffungskosten ruck-zuck wieder rein – sie sind den alten Birnen in Funktionsumfang und Komfort sogar stark überlegen, beispielsweise durch die Einbettungsmöglichkeiten ins Smart Home!

DREI Da Strom i.d.R. die teuerste Energieform ist, helfen zur Verbrauchs-Reduktion manchmal Heimwerkertricks. So kann beispielsweise die Waschmaschine an das meist günstigere Warmwasser angeschlossen werden und muss so nicht mehr edlen Strom verheizen. Im Internet finden sich viele weitere Tipps und Tricks.

> Weitere Tipps im Serviceportal


Ein Service vonim Auftrag vonKonzept und Durchführung

Veranstalter

  • Beriner impulsE [ww.berliner-impulse.de]

im Auftrag von

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt [www.stadtentwicklung.berlin.de]

Konzept und Durchführung

  • EUMB Pöschk [www.vme-energieverlag.de]

Hauptsponsor

  • Vattenfall AG [www.vattenfall.de]

Medienpartner

  • Inforadio Berlin [www.inforadio.de]
  • Tagesspiegel [www.tagesspiegel.de]
  • Grundeigentum-Verlag [www.grundeigentum-verlag.de]

Kooperationspartner

  • Agentur für Nachhaltiges Bauen [www.agentur-reimann.de]
  • BBU [www.bbu.de]
  • Berliner Mieterverein [ww.berliner-mieterverein.de]
  • BUND [www.bund.net]
  • Elektroinnung Berlin [www.elektroinnungberlin.de]
  • EUREF Campus [www.eurefcampus.de]
  • Handwerkskammer Berlin [www.hwk-berlin.de]
  • Holzbär [www.holzbaer.eu]
  • Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH [www.innoz.de]
  • Klimaschutzpartner Berlin [www.klimaschutzpartner-berlin.de]
  • Lichtblick AG [www.lichtblick.de]
  • Sanitärinnung Berlin [www.shk-berlin.de]