Neuigkeiten


Dienstag, 13. Februar 2018

dena-Studie zur urbanen Energiewende

 

(PM) Die Deutsche Energie-Agentur (dena) beginnt eine groß angelegte Studie, um einen strategischen und politischen Orientierungsrahmen für die urbane Energiewende in Deutschland zu entwickeln. Im Fokus stehen dabei Herausforderungen wie die Koordinierung der vielen Akteure, die Suche nach geeigneten Technologien und zukunftsfähigen Geschäftsmodellen, die zunehmende Digitalisierung sowie die Weiterentwicklung von Infrastrukturen. Das Vorhaben baut auf einer vom ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung im Auftrag der dena durchgeführten Vorstudie zum Stand der urbanen Energiewende in Deutschland auf. Die Auswertung umfasst 200 Studien und Projekte zu verschiedenen kommunalen Energiewendethemen.

Zur gesamten Meldung der dena


Montag, 05. Februar 2018

Tausendste Einstiegsberatung in der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

 

(PM) Die 1.000ste Einstiegsberatung eines Handwerkbetriebs zum Thema Energieeffizienz ist erreicht. Im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz (MIE) informieren heute Berater des Handwerks den tausendsten Handwerksbetrieb, die Bäckerei Louis in Weiskirchen (Saar), über Möglichkeiten, die Energiekosten des Betriebs zu senken. [...] In einer Betriebsbegehung werden dem Handwerksunternehmen konkrete Hinweise für die Verbesserung der Energieeffizienz und zur Minderung des Energieverbrauchs gegeben, wobei speziell die durch die MIE entwickelten Beratungsinstrumente zu einem praktischen Einsatz gelangen und die Handwerksbetriebe auf anschauliche Art mit den Möglichkeiten der Verbesserung der Energieeffizienz vertraut machen.

Zur BMWi-Meldung | Über die Initiative


Freitag, 02. Februar 2018

"Klimaschutz ist nicht verhandelbar": Freiburger Appell an GroKo-Parteien

 

Auf dem siebten Kongress der EAK wurden mit dem "Freiburger Appell zum Klimaschutz" klare Forderungen an die verhandelnden Koalitionsparteien gestellt: es sollen effektive Maßnahmen eingeleitet werden, damit die Klimaziele für 2020 und 2030 erreicht werden können. Das Verschleppen von Klimaschutz verursache Kosten in Milliardenhöhe, die vor allem von Kommunen getragen werden. Konkret werden im Appell die Kohleverstromung auf nationaler Ebene angesprochen, die kommunale Erfolge im Klimaschutz wieder zerstöre, sowie die Sektorkopplung von Strom, Wärme und Mobilität, in der vor allem auf lokaler Ebene große Effizienzpotentiale gesehen werden. Der Appell wurde von einem breiten Bündnis aus Kommunen, Stadtwerken, Bürgerenergiegenossenschaften, der Wohnungswirtschaft, Forschungseinrichtungen, Gewerbe, Handwerk, Dienstleistungsunternehmen, Technologieunternehmen, Vereinen, Initiativen und Verbänden unterzeichnet.

Zur Meldung der EAK | Zur Website des Kongresses


Mittwoch, 31. Januar 2018

Newsletter 1/2018

 

Wir freuen uns, Sie mit einer neuen Ausgabe unseres Kurznewsletters versorgen zu können. Lesen Sie aus den Tätigkeitsbereichen unserer Programmpartner und über wichtige Entwicklungen des aktuellen Monats im Bund und in Berlin.

Themen unter anderem: BMUB-Klimaschutz-Dialogplattform, Klimaziele 2050, KlimaSchutzPartner, Fernwärme, bautec 2018, Passivhaus Engeldamm, Termine, ...

Zum Newsletter


Mittwoch, 31. Januar 2018

Klimaschutz vs. "Dämmwahnsinn"

 

Am 21. Februar findet im Rahmen der Baufachmesse bautec eine Podiumsdiskussion zum Thema "Klimaschutz vs. Dämmwahnsinn" statt, an der auch im Klimaschutz engagierte Berliner Akteure vertreten sind. Jochen Icken, Vorstand der Märkischen Scholle, und eZeit-Geschäftsführer und Architekt Taco Holthuizen diskutieren gemeinsam mit dem BuVEG-Geschäftsführer Jan Peter Hinrichs und Dr. Frank Heidrich (Leiter UA II C im BMWi) Themen wie die Sinnhaftigkeit von Dämmstärken ebenso wie die Zweckmäßigkeit aktueller Förderstrategien des Bundes. Die Veranstaltung findet statt am Tag der Wohnungswirtschaft, dem 21. Februar von 11:00 bis 12:30 Uhr im Forum Halle 20 der bautec.

Zur bautec-Webseite


Mittwoch, 24. Januar 2018

IBB-Förderprojekt ENEO verlängert

 

Gute Neuigkeiten für Eigentümer*innen von Wohnimmobilien in Berlin: das Föderprojekt für Energieeinsparung im Gebäudebereich "ENEO" der Investitionsbank Berlin ist um ganze drei Jahre verlängert worden. Es wurde damit fest in der Förderpolitik des Landes verankert und läuft erst einmal weiter bis Ende 2020. ENEO unterstützt Eigentümer*innen – von der Privatperson bis zum Wohnungsunternehmen – durch geförderte Energieberatungen bei der Erstellung von Energiegutachten durch externe Energieberater*innen und mündet in konkrete Sanierungsempfehlungen, die in der Hauptstadt zu mehr Energieeinsparung im Gebäudesektor führen sollen. ENEO gibt an, seit Projektstart 2013 mittelbar eine jährliche Einsparung von ca. 930 Tonnen CO2-Emissionen erreicht zu haben.

Zur Meldung auf der ENEO-Webseite


Montag, 22. Januar 2018

Anträge für Solarstromspeicher-Förderung zügig stellen!

 

Auch in 2018 fördert der Bund über die KfW-Bank Solarstromspeicher für Privatpersonen und Unternehmen. Wenn auch die Konditionen sich mit dem neuen Jahr verschlechtern und der Tilgungszuschuss von 13 auf 10 Prozent sinkt, lohnt sich die Einrichtung einer Solarstromanlage mit Speicher weiterhin. Da die Gelder für das laufende Jahr allerdings auf 5.000 Förderfälle begrenzt sind lohnt sich eine schnelle Antragstellung, da die Gelder mit Blick auf die Antragstrends in 2017 schon ab Mitte August erschöpft sein könnten, obwohl das Programm bis Ende Dezember läuft.

Zum KfW-Speicherprogramm


Freitag, 19. Januar 2018

Neuer "Schimmel-Leitfaden" des UBA

 

Feuchteschäden und Schimmel sind mit die häufigsten Probleme in Innenräumen. Der bauliche Zusammenhang zwischen energetischer Sanierung eines Gebäudes und Schimmelbefall ist zwar oft konstruiert, dennoch kann Schimmelbefall in frisch gedämmten Gebäuden ein Problem werden – wenn die Bewohner*innen nämlich ihr Lüftungsverhalten nicht anpassen. Ist es erst einmal zu spät gibt es allerdings gute Wege, Abhilfe zu schaffen und den Schimmel zu entfernen – eine gute erste Informationsquelle ist der umfassende Schimmel-Leitfaden des Umweltbundesamts, der nun in neuer Version erschienen ist.

Zum Leitfaden


Donnerstag, 18. Januar 2018

BDI-Studie: Klimaziele 2050 mit großer Kraftanstrengung erreichbar

 

Eine großangelegte Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) kommt zu dem Ergebnis, dass die für Deutschland politisch gesetzten Klimaziele von 80 Prozent CO2-Einsparung bis 2050 grundsätzlich erreichbar wären. Hierzu seien allerdings weit höhere Anstrengungen notwendig, insbesodere hinsichtlich einer dauerhaften "politischen Begleitung" der Energiewende und bezüglich einer stärkeren Investitionsbereitschaft in allen klimarelevanten Bereichen. Eine Fortsetzung bislang erreichter Maßnahmen und Korridore unter Berücksichtigung absehbarer Technologieentwicklungen würde lediglich zu 61 Prozent Treibhausgaseinsparung führen, es bliebe eine Lücke von 19 bis 34 Prozentpunkten, die zu füllen allerdings "volkswirtschaftlich verkraftbar" sei. Vorausgesetzt, die Politik würde Unternehmen im internationalen Wettbewerb finanziell unterstützen, solange keine weltweit einheitlichen Regulierungen zu Umwelt- und Klimaschutz existierten.

Meldung des BDI | Zusammenfassung der Studie


Dienstag, 16. Januar 2018

Hacken für die Energiewende: der Energy Efficiency Hack 2018

 

(PM) Am 18. und 19. Februar ist es wieder soweit: In Berlin findet zum zweiten Mal der "Energy Efficiency Hack 2018" statt. Bei diesem Hackathon – einer Wortschöpfung aus Hacken und Marathon – schließen sich Programmierer, Ingenieure, Designer, Psychologen, Sozialwissenschaftler und Unternehmer in Teams zusammen, um gemeinsam Lösungen für besonders anspruchsvolle Herausforderungen rund ums Thema Energieeffizienz zu entwickeln. Drei große Aufgaben gilt es dieses Jahr zu lösen: Wie kann das „Internet der Dinge“ dazu beitragen, dass in Supermärkten weniger Nahrungsmittel schlecht werden? Wie kann ein System aussehen, dass bei der richtigen Auswahl von Dämmmaterialien für die Eigenheimsanierung hilft? Und wie lässt sich Gebäudeautomation besonders nutzerfreundlich gestalten?

Zur Meldung des BMWi | Zur Veranstaltungswebseite


Dienstag, 09. Januar 2018

MAP-Förderung effizienter Heizungen: wichtige Änderung

 

Seit dem 1. Januar gelten die Änderungen im Förderprogramm für effiziente Heizungsanlagen des Marktanreizprogramms (MAP), über welches das Bundeswirtschaftsminsiterium (BMWi) auch für 2018 300 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung stellt. Wichtigster Aspekt: fortan müssen Anträge beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vor Auftragsvergabe an das Handwerk erfolgen. Nach Umsetzung kann dann gegenüber dem BAFA abgerechnet werden. Da sich diese Regelung stark geändert hat, gelten für Montageverträge, die in 2017 abgeschlossen wurden, noch eine Übergangsfrist für die Umsetzung und Abrechnung bis zum 30. September 2018.

Zur BMWi-Meldung


Freitag, 5. Januar 2018

Energieausweise aus 2007 sind abgelaufen

 

Energieausweise für Gebäude, die gleich zu Beginn der gesetzlichen Regelung in 2007 beantragt wurden, sind am 1. Januar abgelaufen. Eigentümer*innen, die bereits vor zehn Jahren mit zu den Ersten bei der Beantragung gehörten, sollten daher ihre Ausweise prüfen und ggf. neu beantragen. Grund für das Auslaufen ist schlicht, dass die Gesetzgeberin die Gültigkeit der Ausweise auf zehn Jahre befristet hat.

Zum Energieausweis-Infoportal des BMUB


Mittwoch, 03. Januar 2018

Wir wünschen ein Frohes Neues Jahr!

 

Das Team von "Berlin spart Energie" wünscht allen Netzwerkpartner*innen, allen Leser*innen sowie allen, die sich für Klimaschutz und die Energiewende interessieren, ein Frohes Neues Jahr 2018, das hoffentlich genau so spannend und erfolgreich wird wie 2017 geendet ist! Wir sind ab sofort wieder für Sie da.


Ein Service vonim Auftrag vonKonzept und Durchführung

Veranstalter

  • Beriner impulsE [ww.berliner-impulse.de]

im Auftrag von

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt [www.stadtentwicklung.berlin.de]

Konzept und Durchführung

  • EUMB Pöschk [www.vme-energieverlag.de]

Hauptsponsor

  • Vattenfall AG [www.vattenfall.de]

Medienpartner

  • Inforadio Berlin [www.inforadio.de]
  • Tagesspiegel [www.tagesspiegel.de]
  • Grundeigentum-Verlag [www.grundeigentum-verlag.de]

Kooperationspartner

  • Agentur für Nachhaltiges Bauen [www.agentur-reimann.de]
  • BBU [www.bbu.de]
  • Berliner Mieterverein [ww.berliner-mieterverein.de]
  • BUND [www.bund.net]
  • Elektroinnung Berlin [www.elektroinnungberlin.de]
  • EUREF Campus [www.eurefcampus.de]
  • Handwerkskammer Berlin [www.hwk-berlin.de]
  • Holzbär [www.holzbaer.eu]
  • Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH [www.innoz.de]
  • Klimaschutzpartner Berlin [www.klimaschutzpartner-berlin.de]
  • Lichtblick AG [www.lichtblick.de]
  • Sanitärinnung Berlin [www.shk-berlin.de]